Ihre Interessenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen

Paar Senioren diskutiert über Vertrag Die BIVA vertritt seit 1974 die Interessen von Menschen, die Hilfe oder Pflege benötigen und daher in betreuten Wohnformen leben. Sie setzt sich für die Stärkung der Rechte von Bewohnerinnen und Bewohnern aller Heimarten und Wohnformen ein und kämpft erfolgreich für Menschenwürde und Selbstbestimmtheit im Alter und bei Behinderung. Die BIVA ist unabhängig und gemeinnützig. Die BIVA bietet auch Angehörigen Rat und Information in schwierigen Situationen bei Pflege und Betreuung.

Auf dieser Website finden Sie neben einer Darstellung unserer Ziele und Tätigkeitsgebiete ein umfangreiches Archiv mit Beratungsthemen, Gesetzen und Gerichtsurteilen. Es kann Ihnen bei vielen Fragen unmittelbar helfen. Auch unsere Publikationen, Merkblätter und Broschüren können Ihnen weiter helfen. Daneben bieten wir werktags einen telefonischen Informations- und Beratungsdienst mit fachkundigen Beratern. Rufen Sie uns an: 0228-909048-0.

© Robert Kneschke – Fotolia.com

Freitag, 24. Juni 2016 |

Patientenrechte gegenüber dem Arzt

Als Patient in Deutschland haben Sie gesetzlich verankerte Rechte. Diese sind als Patientenrechtegesetz in den §§ 630 a ff. BGB festgeschrieben. Gerade im Pflegeheim kann aber der Eindruck entstehen, dass man seine medizinische Versorgung in die Hand von Fachleuten gegeben hat und daher schon alles geregelt sei. Auch wenn die [mehr]

Freitag, 24. Juni 2016 |

Alltags- und Freizeitgestaltung im Heim als Mitwirkungsaufgabe

Die Mitwirkung und in einigen Bundesländern sogar Mitbestimmung bei Alltags- und Freizeitgestaltung ist eine der Kernaufgaben aktiver Beiräte in Wohn- und Betreuungseinrichtungen. Wer, wenn nicht die Beiräte als Vertreter der Bewohnerschaft selbst, wissen denn besser Bescheid, was die Menschen sich an Unterhaltung und Aktivitäten wünschen? Dennoch beschränken sich diese Aktivitäten [mehr]

Mittwoch, 22. Juni 2016 |

Pflegegüte.de – das Informationsportal zum Schutz vor schlechter Pflege

Bonn. Die wieder aufgelebte öffentliche Diskussion um die Bewertung und Veröffentlichung von Pflegequalität wird von der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e.V. begrüßt. Ihr Vorsitzender, Dr. Manfred Stegger, weist darauf hin, dass die BIVA auf dem Internetportal ‚Pflegegüte’ bereits seit einem Jahr einen umfassenden und zugleich differenzierten Einblick [mehr]

Mittwoch, 15. Juni 2016 |

BIVA startet Regionalisierung

Bonn. In fünf Bundesländern haben die ersten ehrenamtlichen Regionalbeauftragten der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e.V. ihre Arbeit aufgenommen. Damit hat die BIVA ihren ersten Schritt in die Regionalisierung ihrer Beratungs- und Informationsarbeit getan. Bisher gab der gemeinnützige Verein mit Sitz in Bonn vor allem telefonische und schriftliche [mehr]

Montag, 13. Juni 2016 |

BIVA-Akademie bietet geförderte Beiratsschulungen in NRW an

Die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) führt bis Ende des Jahres 2016 geförderte Beiratsschulungen in NRW durch. Die Schulungen für Bewohnerbeiräte und ehrenamtliche Unterstützer finden dezentral in der jeweiligen Einrichtung statt und werden von der Landesregierung mit einem Zuschuss von 50% gefördert. Die gemeinnützige Organisation BIVA bietet diese [mehr]

Sonntag, 22. Mai 2016 |

Gastkommentar: Was heißt hier „Teilkasko“?

Medizinische Versorgung in Pflegeeinrichtungen

Medizinische Versorgung – Eine zentrale Aufgabe in Pflegeeinrichtungen Stationäre Pflegeeinrichtungen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes haben sich in den letzten Jahren zu einem Versorgungsschwerpunkt entwickelt, in denen verstärkt Bewohnerinnen und Bewohner wegen komplexer Krankheiten vorzufinden sind. Deshalb bedürfen sie zusätzlich einer integrierten kontinuierlichen medizinischen Behandlung. Die hier zu erbringenden medizinischen Behandlungsmaßnahmen [mehr]

Sonntag, 22. Mai 2016 |

Herausforderungen der Medikamentenversorgung von älteren Menschen

Etwa 80 Prozent der in Deutschland verschriebenen Medikamente werden von den ca. 20 Prozent über 65 eingenommen. Einen großen Anteil daran haben multimorbide und pflegebedürftige Heimbewohner. Eine Studie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) Salzburg hat ergeben, dass Pflegeheimbewohner im Durchschnitt rund 11 verschiedene Medikamente einnehmen. Angesichts dieser Zahlen wundert es [mehr]

Freitag, 20. Mai 2016 |

MRSA-Keime im Pflegeheim

Isolation des Betroffenen oder reichen Hygienemaßnahmen?

Wie muss das Pflegepersonal korrekt vorgehen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, wenn in einer Einrichtung eine Keimbelastung auftritt? Diese Frage erreicht unsere Beratungsabteilung immer wieder. Gerade wenn ältere pflegebedürftige Menschen aus dem Krankenhaus kommen, wird nicht selten eine Belastung mit MRSA-Keimen festgestellt. Eine häufige Reaktion ist die totale Isolation der [mehr]

Freitag, 20. Mai 2016 |

Für welche Personen ist ein Bewohnerbeirat zuständig?

Wohn- und Betreuungseinrichtungen werden immer komplexer. Um hilfebedürftigen Personen bereits früh einen gewissen Service ermöglichen zu können, ohne später aufwendige Umzüge in Kauf nehmen zu müssen, bieten viele Träger ganze Versorgungskomplexe an. Vom Service-Wohnen mit ambulanten Versorgungsmöglichkeiten, über die Tagespflege bis hin zu stationären Pflege findet sich alles auf eine [mehr]

Freitag, 20. Mai 2016 |

Hausrecht des Einzelnen in einer Wohngemeinschaft

Der 3. Senat des Kammergerichts (KG) Berlin hat in einer Entscheidung vom 01.02.2016 festgestellt, dass alle Mitbewohner einer Wohngemeinschaft oder eines Wohnheims das Hausrecht bezüglich der Gemeinschaftsräume gleichrangig ausüben. Dies führt dazu, dass grundsätzlich jeder Bewohner alleine entscheiden kann, wem er Zutritt zu den Gemeinschaftsräumen gewährt. Die Grenze dieser individuellen [mehr]