BIVA Headbild

BIVA-Pflegeschutzbund
Wir beraten Sie
bei Problemen mit der
Pflege im Alter

Der BIVA-Pflegeschutzbund vertritt seit 1974 die Interessen von Menschen, die Hilfe oder Pflege benötigen und daher in betreuten Wohnformen leben. Sie setzt sich für die Stärkung der Rechte von Bewohnerinnen und Bewohnern aller Heimarten und Wohnformen ein und kämpft erfolgreich für Menschenwürde und Selbstbestimmtheit im Alter und bei Behinderung. Der BIVA-Pflegeschutzbund ist unabhängig und gemeinnützig. Er bietet auch Angehörigen Rat und Information in schwierigen Situationen bei Pflege und Betreuung.

Schwerpunkte des BIVA-Pflegeschutzbundes sind:

Rechtliche Beratung

Viele unserer Mitglieder kommen mit speziellen rechtlichen Fragestellungen zu uns. Nicht selten ist der BIVA-Beratungsdienst ihre „letzte Anlaufstelle“, nachdem sie bereits eine Odyssee verschiedener Ansprechpartner hinter sich haben. Dies liegt daran, dass wir ein hoch spezialisiertes Beratungsangebot haben: als einzige Interessenvertretung umfasst unsere Rechtsberatung sowohl die sozialrechtlichen und die ordnungsrechtlichen als auch die zivilrechtlichen Bereiche des Heimrechts (Landesheimgesetze, SGB XI und XII, WBVG). Auch Nicht-Mitglieder werden gegen eine geringe Aufwandsentschädigung beraten. Unter der Telefonnummer 0228-909048-44 kommen Sie direkt zum Beratungsdienst.

Schulung von Heimbeiräten

Mit Beiratsschulungen möchten wir die Mitwirkung in stationären Einrichtungen stärken. Da zunehmend nicht nur Bewohner von Einrichtungen in Bewohnerbeiräten aktiv sind, sondern auch externe Kräfte diese Arbeit unterstützen, gewinnen auch Angehörige und Interessierte an Bedeutung. Aktuell wird unser Schulungsangebot zusätzlich um Vorträge und Informationsveranstaltungen für alle Interessierten erweitert.

Aufklärung und Information

Auf dieser Website finden Sie darüber hinaus ein umfangreiches Archiv mit Beratungsthemen, Gesetzen und Gerichtsurteilen. Es kann Ihnen bei vielen Fragen unmittelbar helfen. Auch unsere Publikationen, Merkblätter und Broschüren können Ihnen weiter helfen.

© Robert Kneschke – Fotolia.com

28.05 2018
28.05.2018 - Dortmund
Dortmund Messe: 12. Deutscher Seniorentag
29.05 2018
29.05.2018 - Dortmund
Dortmund Podiumsdiskussion: Pflege-WG als echte Alternative?
Donnerstag, 15. März 2018 |

Verbraucherschutz in der Pflege läuft ins Leere

Bonn. Der BIVA-Pflegeschutzbund stellt fest, dass die Pflegekassen ihre gesetzliche Verpflichtung, die Verbraucherrechte der Pflegebedürftigen wahrzunehmen, offensichtlich vernachlässigen. Trotz der zahlreichen gravierenden Pflegemängel in stationären Einrichtungen haben die Kassen in den vergangenen Jahren so gut wie keine Rückforderungen wegen mangelhafter Leistungserbringung an die Einrichtungen gestellt, wie es im Gesetz vorgesehen [mehr]

Mittwoch, 28. Februar 2018 |

BIVA-Pflegeschutzbund fordert echte Mitbestimmung der Betroffenen im Pflegequalitätsausschuss

Bonn. Bei allen Fragen zu Qualität und zur finanziellen Ausgestaltung der Pflege haben die Pflegebedürftigen selbst bisher keinerlei Mitbestimmungsrechte. Dies betrifft auch den entscheidenden zentralen Pflegequalitätsausschuss. Der Vorsitzende des BIVA-Pflegeschutzbundes, Dr. Manfred Stegger, begrüßt, dass jetzt erstmals die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und andere Betroffenenorganisationen ein Mitbestimmungsrecht in „Verfahrensfragen“ fordern. [mehr]

Freitag, 23. Februar 2018 |

Umfrage: Wie gut lassen sich Heimaufsichtsberichte lesen?

Umfragebutton

Wie werden Prüfberichte der Aufsichtsbehörden derzeit genutzt? Wie verständlich sind sie? Welche Informationen erwarten Sie darin und sollten die Berichte veröffentlicht werden? Meinungen und Einschätzungen zu diesen und anderen Fragen rund um die Heimaufsichtsberichte sollen mit Hilfe einer Umfrage gewonnen werden. Ziel der Erhebung ist es die Nutzerperspektive im Hinblick auf [mehr]

Freitag, 09. Februar 2018 |

Unnötige lebensverlängernde Maßnahmen eines Arztes können Schmerzensgeldansprüche auslösen

Bespricht der behandelnde Arzt trotz einer sich verschlimmernden, unheilbaren und in absehbarer Zeit zum Tode führenden Erkrankung die Weiterführung einer Behandlung nicht ausführlich mit dem Patienten oder Betreuer, kann der Patient Schmerzensgeldansprüche haben. Eine verantwortungsbewusste Entscheidung ist dem Betroffenen nämlich nach Auffassung des OLG München nur möglich, wenn er zuvor [mehr]

Freitag, 09. Februar 2018 |

Nach Heim-Schließung: Betreiber muss Schadensersatz zahlen

Das Amtsgericht Bonn hat entschieden, dass Heimbetreiber Schadenersatz leisten müssen, wenn Pflegeeinrichtungen wegen gravierender Mängel geschlossen werden. Der klagende Bewohner hatte Mehrkosten durch den Umzug und durch höhere Unterbringungskosten, die er nach dem Urteil vom Betreiber der Pflegeeinrichtung erstattet verlangen kann. Urteil                          Ein in Bonn gelegenes Pflegeheim wurde Anfang 2015 [mehr]

Freitag, 09. Februar 2018 |

Quartierskonzepte in der Altenhilfe

Idee Unter dem Schlagwort „Quartier“ oder „Quartierskonzept“ versteht man nicht weniger als eine tiefgreifende Strukturveränderung in der Altenhilfe. Quartierskonzepte sollen einen sozialen Raum schaffen, in dem es durch koordinierte Angebote und gegenseitige Hilfen auch älteren und pflegebedürftigen Menschen möglich ist, in ihrem vertrauten Umfeld wohnen bleiben zu können. Quartierskonzepte sollen [mehr]

Freitag, 09. Februar 2018 |

Versorgung zu Hause: Im Zweifel auch Medikamentengabe verordnen lassen

Immer wieder hören wir von Problemen und Unsicherheiten bei der Medikamentengabe in der ambulanten Versorgung zu Hause. Angehörige sind sich nicht sicher, ob ihre Pflegebedürftigen die notwendigen Medikamente zur richtigen Zeit, in der richtigen Weise oder überhaupt einnehmen. Gerade, wenn die zu pflegenden Personen vergesslich sind oder sich sogar Demenzsymptome [mehr]

Freitag, 09. Februar 2018 |

Beiratsarbeit als Mittel zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft

Nach der Mehrzahl der Landesheimgesetze gehört die Mitwirkung bei der Förderung der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu den Aufgaben des Beirats. Viele Beiratsmitglieder haben aber eigentlich gar keine Vorstellung davon, wie dies gelingen kann. Tatsächlich empfinden sie „ihr Heim“ als einen abgeschlossenen Mikrokosmos, in dem Menschen leben, die [mehr]

Freitag, 09. Februar 2018 |

Koalitionsvertrag: Das haben Union und SPD für die Pflege beschlossen

Nach zähen Verhandlungen haben sich Union und SPD vergangenen Mittwoch (7.2.) auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Ob die Ergebnisse den hohen Erwartungen an den im Wahlkampf versprochenen „Neustart“ in der Pflege standhalten, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Sozial-, Wohlfahrts- und Berufsverbänden gehen sie nicht weit genug, um den Pflegenotstand beheben [mehr]

Dienstag, 06. Februar 2018 |

BIVA-Pflegeschutzbund fordert Veränderungen in der Finanzierung der Pflege

Bonn. Das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen für den Bereich „Pflege“ verspricht eine Verbesserung der Personalsituation durch die kurzfristige Einstellung von 8.000 zusätzlichen Pflegekräften und die Einführung flächendeckender Tariflöhne. Der Vorsitzende des BIVA-Pflegeschutzbundes, Dr. Manfred Stegger, begrüßt diese Maßnahmen als erste Schritte zu Verbesserungen. Er weist aber gleichzeitig darauf hin, dass die [mehr]