Pflegeschutzbund e. V.

Wie viel „Taschengeld“ steht einem Bewohner im Pflegeheim zu?

Grundsätzlich können und sollen Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeinrichtungen ihr Geld in dem Maße und für die Dinge ausgeben, wie sie es wünschen. Viele sind aber mittlerweile auf Hilfe zur Pflege, also Sozialleistungen angewiesen, um überhaupt die Kosten für ein Leben in einer Pflegeeinrichtung decken zu können. Diesen Personen steht in der Regel auch ein sogenannter Barbetrag (früher „Taschengeld“) zu, um die persönlichen Bedürfnisse zu befriedigen. Dabei kann es sich z.B. um Kosten für den Friseur,  Körperpflegeprodukte oder Zuzahlungen für Medikamente handeln. Der Barbetrag umfasst mindestens 27 % der Regelbedarfsstufe 1. Der Regelbedarf wird gemäß § 28 SGB XII als Ergebnis bundesweiter Einkommens- und Verbrauchsstichproben ermittelt. Seit Januar 2022 beträgt der durchschnittliche Barbetrag 121,23 €. Unter bestimmten engen Voraussetzungen ist eine Erhöhung möglich.

Hier finden Sie detailliertere Informationen zu Taschengeld bzw. Barbetrag im Heim.

Das könnte Sie auch interessieren

Stationäre Pflege

Übersicht Leistungen in der stationären Pflege Kosten und Finanzhilfen Was kostet ein Platz im Pflegeheim? Pflege kostet immer auch Geld aus der eigenen Tasche. Was

Weiterlesen

Mehr zu den Themen

4,6 Millionen Pflege­bedürftige und ihre Ange­hörigen benötigen Hilfe

Für nur 4,00 € im Monat helfen Sie aktiv mit, die Lage von pflegebetroffenen Menschen zu verbessern und sichern auch sich selbst ab.

4,6 Millionen Pflege­bedürftige und ihre Ange­hörigen benötigen Hilfe

Für nur 4,00 € im Monat helfen Sie aktiv mit, die Lage von pflegebetroffenen Menschen zu verbessern und sichern auch sich selbst ab.

Durchsuchen Sie www.biva.de

BIVA-Logo mobil

Rechtsberatung zu Pflege- und Heimrecht.

  Beratung zu Pflege- und Heimrecht