BIVA Headbild

Wir beraten Sie
bei Problemen mit der
Pflege im Alter

Die BIVA vertritt seit 1974 die Interessen von Menschen, die Hilfe oder Pflege benötigen und daher in betreuten Wohnformen leben. Sie setzt sich für die Stärkung der Rechte von Bewohnerinnen und Bewohnern aller Heimarten und Wohnformen ein und kämpft erfolgreich für Menschenwürde und Selbstbestimmtheit im Alter und bei Behinderung. Die BIVA ist unabhängig und gemeinnützig. Die BIVA bietet auch Angehörigen Rat und Information in schwierigen Situationen bei Pflege und Betreuung.

Schwerpunkte der BIVA sind:

Rechtliche Beratung

Viele unserer Mitglieder kommen mit speziellen rechtlichen Fragestellungen zu uns. Nicht selten ist die BIVA ihre „letzte Anlaufstelle“, nachdem sie bereits eine Odyssee verschiedener Ansprechpartner hinter sich haben. Dies liegt daran, dass wir ein hoch spezialisiertes Beratungsangebot haben: als einzige Interessenvertretung umfasst unsere Rechtsberatung sowohl die sozialrechtlichen und die ordnungsrechtlichen als auch die zivilrechtlichen Bereiche des Heimrechts (Landesheimgesetze, SGB XI und XII, WBVG). Auch Nicht-Mitglieder werden gegen eine geringe Aufwandsentschädigung beraten. Unter der Telefonnummer 0228-909048-0 kommen Sie direkt zum Beratungdienst.

Schulung von Heimbeiräten

Mit Beiratsschulungen möchten wir die Mitwirkung in stationären Einrichtungen stärken. Da zunehmend nicht nur Bewohner von Einrichtungen in Bewohnerbeiräten aktiv sind, sondern auch externe Kräfte diese Arbeit unterstützen, gewinnen auch Angehörige und Interessierte an Bedeutung. Aktuell wird unser Schulungsangebot zusätzlich um Vorträge und Informationsveranstaltungen für alle Interessierten erweitert.

Aufklärung und Information

Auf dieser Website finden Sie darüber hinaus ein umfangreiches Archiv mit Beratungsthemen, Gesetzen und Gerichtsurteilen. Es kann Ihnen bei vielen Fragen unmittelbar helfen. Auch unsere Publikationen, Merkblätter und Broschüren können Ihnen weiter helfen.

© Robert Kneschke – Fotolia.com

10.01 2018
10.01.2018 - Oldenburg
Oldenburg Stammtisch für Pflegebetroffene
25.01 2018
25.01.2018 - Bonn
Bonn Vortrag: Pflegebedürftig: Wie finde ich die richtige Versorgungsform?
14.03 2018
14.03.2018 - Oldenburg
Oldenburg Stammtisch für Pflegebetroffene
09.05 2018
09.05.2018 - Oldenburg
Oldenburg Stammtisch für Pflegebetroffene
Samstag, 18. November 2017 |

Nicht Herr im eigenen Zimmer?

BIVA unterstützt Verfassungsbeschwerde gegen Einschränkung des Hausrechts in Heimen

Für die Bewohnerinnen und Bewohner ist die stationäre Einrichtung ihr Zuhause. In ihren Räumen und Wohnbereichen üben sie das Hausrecht aus. Sie können bestimmen, wer und wann jemand in ihr persönliches Zimmer kommt. Können sie dieses Recht zum Beispiel wegen mangelnder Kommunikationsmöglichkeiten nicht mehr ausführen und es ist in ihrem [mehr]

Montag, 30. Oktober 2017 |

Warum engagiert man sich für Pflegebedürftige?

Corinna Schroth, Stellvertretende Vorsitzende BIVA e.V.

Corinna Schroth ist eine von bislang knapp 25 ehrenamtlichen Regionalbeauftragten der BIVA. Regionalbeauftragte sind engagierte BIVA-Mitglieder, die als ehrenamtliche Vertrauenspersonen pflegebetroffene Menschen in ihrem lokalen Umfeld persönlich unterstützen und der BIVA ein Gesicht vor Ort geben. Seit etwa einem Jahr ist sie in dieser Funktion aktiv für pflegebetroffene Menschen in [mehr]

Montag, 30. Oktober 2017 |

Häusliche Pflege: Pflegegeld oder Pflegesachleistung?

In unserer täglichen Beratungsarbeit erreichen uns vermehrt Anfragen zur häuslichen Pflege. Hierbei geht es immer wieder um die Begriffe Pflegegeld, Pflegesachleistungen und Kombileistungen. Wir bemühen uns dabei immer, Fachbegriffe verständlich zu „übersetzen“. Gerade der Begriff „Pflegesachleistung“ führt häufig zu Missverständnissen. Gemeint sind damit keine „Sachen“, sondern die Dienstleistungen professioneller Pflegeeinrichtungen. [mehr]

Montag, 30. Oktober 2017 |

Unterstützung durch Externe, Vertretungsgremium und Fürsprecher

Wenn kein Beirat zustande kommt

Die Mitwirkung – in manchen Bundesländern auch die Mitbestimmung – der Bewohner ist fest im Heimrecht verankert. Zu diesem Zweck wird ein Mitwirkungsgremium, der Beirat, gewählt. Für den Fall, dass keine Bewohnervertretung zustande kommt, gibt es je nach Bundesland zwei oder drei Stufen der Unterstützung: externe Beiratsmitglieder, ein Vertretungsgremium und [mehr]

Montag, 30. Oktober 2017 |

BFH: Pflegefreibetrag bei der Erbschaftssteuer für Kinder, die ihre Eltern gepflegt haben

Kinder, die ihre Eltern gepflegt haben, können im Todesfall den sog. Pflegefreibetrag bei der Erbschaftssteuer geltend machen. Der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied, dass die allgemeine Unterhaltspflicht, die zwischen Kindern und Eltern besteht, dem Pflegefreibetrag nicht entgegensteht. Anspruch auf den Pflegefreibetrag besteht aber nur, wenn die Kinder den Elternteil unentgeltlich [mehr]

Freitag, 29. September 2017 |

Menschenwürdig alt werden – Politik und Medien sind gefragt

Manfred Stegger

Der BIVA-Vorsitzende zum Tag der älteren Menschen

Bonn. Am Tag der älteren Menschen lenkt die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen, BIVA e.V., das Augenmerk besonders auf die Menschen, die unter den Beschwerden des Alters zu leiden haben. Neben den vielen aktiven und gesunden Senioren, die es heute gibt, leben leider auch viele alte Menschen mit gravierenden [mehr]

Freitag, 22. September 2017 |

Wohngeld für Pflegeheimbewohner

Was ist Wohngeld? Wohngeld ist ein Zuschuss für Haushalte mit geringem Einkommen. Mieter und Heimbewohner können in diesem Fall einen Mietkostenzuschuss beantragen (Besitzer eines Hauses oder einer Eigentumswohnung können einen Lastenzuschuss beantragen.) Geregelt wird dieser staatliche Zuschuss im Wohngeldgesetz (WoGG). Wohngeld  ist daher kein Almosen, sondern ein festgeschriebener Rechtsanspruch – [mehr]

Freitag, 22. September 2017 |

Einkommens- und Vermögensgrenzen für Eingliederungshilfe, Grundsicherung und Hilfe zur Pflege

Im Jahr 2017 ist die erste Stufe des Bundesteilhabegesetzes in Kraft getreten. Weitere Reformstufen kommen in den folgenden Jahren bis 2023. Hier stellen wir die seit 2017 veränderte Situation bei den Vermögens- und Einkommensgrenzen in der Eingliederungshilfe, der Hilfe zur Pflege und der Grundsicherung vor. Eingliederungshilfe: Vermögensgrenze auf 30.000 Euro [mehr]

Freitag, 22. September 2017 |

Antrag von Sozialleistungen: Müssen Kontoauszüge vorgelegt werden?

Beantragt eine Person Sozialleistungen, ist grundsätzlich zu prüfen, ob der Antragsteller bedürftig im Sinne des Gesetzes ist. Dazu verlangen die zuständigen Behörden entsprechende Nachweise, natürlich auch bei pflegebedürftigen Personen in Einrichtungen. Dies erfolgt vor dem Hintergrund, dass Antragsteller nach §§ 60 ff. SGB I verpflichtet sind, alle Tatsachen anzugeben, die [mehr]

Freitag, 22. September 2017 |

Ausschluss von Heimbeiratsmitgliedern

Die Wahl einer Bewohnervertretung ist in Pflegeeinrichtungen aufgrund körperlicher und kognitiver Beeinträchtigungen der Bewohner häufig nicht einfach. Aber auch wenn es gelungen ist einen Beirat zu wählen, bedeutet dies nicht sofort, dass die Arbeit reibungslos klappt. Wir bekommen immer wieder Anfragen, wie sich die Beiratsmitglieder verhalten sollen, wenn ein Mitglied [mehr]