BIVA Headbild

Wir beraten Sie
bei Problemen mit der
Pflege im Alter

Die BIVA vertritt seit 1974 die Interessen von Menschen, die Hilfe oder Pflege benötigen und daher in betreuten Wohnformen leben. Sie setzt sich für die Stärkung der Rechte von Bewohnerinnen und Bewohnern aller Heimarten und Wohnformen ein und kämpft erfolgreich für Menschenwürde und Selbstbestimmtheit im Alter und bei Behinderung. Die BIVA ist unabhängig und gemeinnützig. Die BIVA bietet auch Angehörigen Rat und Information in schwierigen Situationen bei Pflege und Betreuung.

Auf dieser Website finden Sie neben einer Darstellung unserer Ziele und Tätigkeitsgebiete ein umfangreiches Archiv mit Beratungsthemen, Gesetzen und Gerichtsurteilen. Es kann Ihnen bei vielen Fragen unmittelbar helfen. Auch unsere Publikationen, Merkblätter und Broschüren können Ihnen weiter helfen. Daneben bieten wir werktags einen telefonischen Informations- und Beratungsdienst mit fachkundigen Beratern. Rufen Sie uns an: 0228-909048-0.

© Robert Kneschke – Fotolia.com

26.07 2017
26.07.2017 - Herten
Herten Vortrag: Das Heimentgelt in NRW
10.08 2017
10.08.2017 - Wolfsburg
Wolfsburg Diskussion: Selbstbestimmt leben im Alter
06.09 2017
06.09.2017 - Bocholt
Bocholt Vortrag: Das Heimentgelt in NRW
13.09 2017
13.09.2017 - Oldenburg
Oldenburg Stammtisch für Pflegebetroffene
Mittwoch, 12. Juli 2017 |

Pflege-WG – Segen oder Fluch?

Pflege-Wohngemeinschaften befinden sich im Aufwind. Sie sind das „Zukunftsmodell“. Sie sind politisch gewollt und werden gefördert. Man verspricht sich davon Lösungen für bestehende Probleme in der pflegerischen Versorgung und ein zukunftssicheres Konzept für die Versorgung der weiter wachsenden Zahl an Pflegebedürftigen. Dezentral organisierte Pflege-WGs sollen auf lange Sicht auch noch [mehr]

Mittwoch, 12. Juli 2017 |

Interview: Qualitätsentwicklung in Pflege-WGs

Pflege-WGs können eine gute Alternative zum Pflegeheim sein. Dazu ist es aber unbedingt notwendig, sich mit dem Thema ernsthaft auseinanderzusetzen. Worauf man achten und was man im Vorhinein bedenken sollte, ist unter anderem Gegenstand eines Interviews mit Karin Rückemann vom Pflegestützpunkt Berlin-Neukölln, deren Arbeitsschwerpunkte u.a. in der Qualitätsentwicklung und Selbstbestimmung [mehr]

Mittwoch, 12. Juli 2017 |

Gastartikel: Wie hoch darf die Miete in einer Pflege-WG sein, wenn der Mieter auf Sozialhilfe angewiesen ist?

Viele Fragen, die für stationäre Einrichtungen geklärt sind, stellen sich bei den WGs erneut oder anders. Klare Regelungen sind im Sinne aller Beteiligten, auch der Anbieter. Der Fachverband Wohnen in Gemeinschaft (wig) hat beispielsweise ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, um zu klären, ob die Mehrkosten einer Unterkunft in einer Pflege-WG [mehr]

Mittwoch, 12. Juli 2017 |

Wo enden die Freiheiten von Demenz-WGs?

Für viele Angehörige liegt der Hauptgrund, sich für eine Demenz-WG zu entscheiden, darin, dass sie sich davon die bestmögliche Betreuung für die dementiell erkrankten Betroffenen erwarten. Gerade die kleine Einheit mit wenigen Bewohnern scheint hinsichtlich der Beaufsichtigung besser geeignet zu sein als ein großes Heim. In vielen Fällen ist dies [mehr]

Mittwoch, 12. Juli 2017 |

Krankenhaus haftet für Fenstersturz dementer Patientin

Dass Krankenhäuser häufig nicht auf die besonderen Bedürfnisse und Verhaltensweisen dementer Patienten eingestellt sind, ist bekannt. Künftig werden aber einige Häuser sicherlich genauer darauf achten, wie demente Menschen zu beaufsichtigen sind. Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 17.01.2017 entschieden, dass seitens eines Krankenhauses Schadensersatz zu leisten ist, wenn eine [mehr]

Mittwoch, 12. Juli 2017 |

Braucht eine Wohngemeinschaft einen Beirat?

Nein, ein klassischer Beirat wie in einer stationären Einrichtung ist sicherlich nicht notwendig, da eine Wohngemeinschaft anders konzipiert ist. Da aber auch hier die Selbstbestimmtheit der Bewohner gewahrt werden muss, lohnt sich ein genauer Blick auf die verschiedenen Formen des gemeinschaftlichen Wohnens in einer WG. Definiert wird dies, je nach [mehr]

Dienstag, 20. Juni 2017 |

BIVA fordert Transparenz bei der Personalausstattung in Pflegeeinrichtungen

Bonn/Bremen. Gute Pflege hängt unmittelbar mit der Anzahl und der Qualifikation des Personals zusammen. Deshalb unterstützt die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e.V. die Standpunkte von Verdi auf der Bremer Kundgebung aus Anlass der dort stattfindenden Gesundheitsministerkonferenz. Notwendig ist aber auch eine bessere Information der zu Pflegenden über [mehr]

Donnerstag, 15. Juni 2017 |

Gewalt in der Pflege weit verbreitet

Bonn. Tausende von alten Menschen erleben in Deutschland täglich Gewalt in der Pflege. „Der Kampf gegen diese Missstände wird nicht ausreichend geführt“, beklagt Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA) e. V. am Tag der Misshandlung älterer Menschen. Immer wieder wird von den verantwortlichen Stellen [mehr]

Freitag, 09. Juni 2017 |

Schenkungsrückforderung und Schuldbeitritt

Neue Urteile zu Heimkosten

Die Versorgung in einem Pflegeheim ist wegen der Rund-um-die-Uhr-Betreuung und dem damit verbundenen Personaleinsatz teuer. Reichen die eigenen Alterseinkünfte nicht aus, um diese Kosten zu decken, gibt es die Möglichkeit Hilfe zur Pflege und in NRW Pflegewohngeld zu beantragen. Der zuständige Sozialhilfeträger überprüft in diesem Zusammenhang auch, wie es zu [mehr]

Freitag, 09. Juni 2017 |

Wohngruppenzuschlag

Entlastung für Betroffene

Das Wohnen in einer Wohngemeinschaft wird derzeit in vielen Regionen gefördert und etabliert sich als alternative Wohnform zu Heimen. Wie immer, wenn neue Wege gegangen werden, gibt es aber auch viele Graubereiche, die Rechtsunsicherheiten hervorrufen. So auch beim sogenannten Wohngruppenzuschlag. Nach § 38a SGB XI haben Pflegebedürftige, die mindestens zu [mehr]