Donnerstag, 29. September 2016

Wer ist die Stimme des Beirats?

Der Beirat einer Einrichtung wird häufig um eine Stellungnahme gebeten, soll zu bestimmten Dingen seine Meinung sagen oder fasst Beschlüsse, die nach außen kommuniziert werden. Dabei stellt sich immer wieder die Frage, wer dies eigentlich tut, da „der Beirat“ nicht immer in seiner Gesamtheit anwesend sein kann.

Grundsätzlich nimmt nach den jeweiligen landesrechtlichen Bestimmungen der/die Vorsitzende des Beirats diese Aufgabe wahr. Er oder sie vertritt nach außen den Beirat und spricht für diesen. Umso wichtiger, dass man hier eine Person wählt, die dazu bereit und in der Lage ist. Der/die Vorsitzende wird grundsätzlich aus den Reihen der gewählten Beiratsmitglieder gewählt und muss nicht zwingend die Person sein, die bei der Bewohnerwahl die meisten Stimmen bekommen hat. Neben der Aufgabe, Stimme der Bewohnervertretung zu sein, beruft der/die Vorsitzende die Sitzungen des Beirats ein, erstellt die Tagesordnung und leitet die Zusammenkünfte sowie Beschlussfassungen. Letztendlich hat er/sie sogar die entscheidende oder zweite Stimme bei einer Pattsituation in Abstimmungen.

Angesichts dieser umfassenden Aufgaben ist es von großer Bedeutung, dass „die Stimme des Beirats“ dieses Amt unabhängig und vor allem uneigennützig ausübt. Ist ein Betreiber beispielsweise so organisiert, dass er mehrere Häuser betreibt, kann aus den jeweiligen Beiräten ein Gesamtbeirat oder Bewohnerrat gebildet werden. Dort kommen Abgesandte der einzelnen Häuser zusammen, um grundsätzliche Anliegen zu besprechen und darüber mitzuwirken. Hierbei muss der/die Vorsitzende unbedingt die Interessen der eigenen Einrichtung genau im Auge behalten. Außerdem muss sich der/die Vorsitzende immer darüber bewusst sein, dass es bei der Aufgabenwahrnehmung nicht um die eigenen Interessen geht. Der Beirat wird als Interessenvertretung aller Bewohner gewählt und hat es u.a. zur Aufgabe, diese Interessen fortlaufend festzustellen und zu kommunizieren. Dies gilt auch für den Fall, dass die eigene Meinung zu einem Thema auch eine andere, vielleicht Mindermeinung, sein kann. Dennoch muss sich dann gerade der/die Vorsitzende mit dem Beirat abstimmen und die Auffassung, die Konsens ist, nach außen vertreten. Dass dies nicht immer einfach ist und gerade diverse „Bevorzugungen seitens der Einrichtung“ verlockend wirken können, liegt auf der Hand, macht das Amt aber auch so wichtig und spannend.