Pflegeschutzbund e. V.

BSG: Erhöhung der Pflegesätze muss plausibel sein

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG) müssen Pflegeheime ihre Kosten plausibel darlegen. Sonst können sie von den Pflegekassen oder Sozialämtern keine höheren Sätze verlangen, entschied der 3. Senat des BSG am 29. Januar. (Az.: B 3 P 6/08 KR R, B 3 P 7/08 R, B 3 P 9/08 R, B 3 P 9/07 R). Eine leistungsgerechte Vergütung soll mithilfe eines zweistufigen Verfahrens ermittelt werden. Danach habe zunächst eine Plausibilitätsprüfung der vom Heimträger für den bevorstehenden Pflegesatzzeitraum prognostisch geltend gemachten einzelnen Kostenansätze zu erfolgen. Anschließend soll durch einen externen Vergleich der geforderten Pflegesätze mit den Pflegesätzen vergleichbarer Pflegeheime aus der Region die Wirtschaftlichkeit überprüft werden. Das Gericht überprüfte in fünf Revisionsverfahren Entscheidungen von Schiedsstellen, durch die Pflegevergütungen mittels Schiedsspruch festgesetzt worden waren. Mehr lesen Sie in einer Pressemitteilung des BSG.

Das könnte Sie auch interessieren

(K)ein guter Ort zum Sterben

Der BIVA-Pflegeschutzbund hat im April 2016 das damals neue Hospiz- und Palliativgesetz auf einer Fachtagung kritisch beleuchtet. Hat sich die Versorgung Schwerkranker und Sterbender seitdem

Weiterlesen

Mehr zu den Themen

4,6 Millionen Pflege­bedürftige und ihre Ange­hörigen benötigen Hilfe

Für nur 4,00 € im Monat helfen Sie aktiv mit, die Lage von pflegebetroffenen Menschen zu verbessern und sichern auch sich selbst ab.

4,6 Millionen Pflege­bedürftige und ihre Ange­hörigen benötigen Hilfe

Für nur 4,00 € im Monat helfen Sie aktiv mit, die Lage von pflegebetroffenen Menschen zu verbessern und sichern auch sich selbst ab.

Durchsuchen Sie www.biva.de

BIVA-Logo mobil

Rechtsberatung zu Pflege- und Heimrecht.

  Beratung zu Pflege- und Heimrecht