Pflegeschutzbund e. V.

Viele Pflegeheime immer noch ohne Internetzugang für Bewohner

BIVA-Pflegeschutzbund fordert flächendeckend kostenloses WLAN

Bonn. Die Ergebnisse der aktuellen „WLAN-Studie Pflegeheime“ von pflegemarkt.com sind empörend: Die Zahl der Heime, die WLAN anbieten, ist mit 56 Prozent seit Januar gleich geblieben „Das ist ein Skandal“, kritisiert Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender des BIVAPflegeschutzbundes. „Das Internet ist heutzutage das wichtigste Medium und sichert das Grundrecht auf Information – noch dazu sind die Kosten gering. Wir fordern nicht nur kostenloses Internet in allen Pflegeheimen, sondern auch die Bereitstellung von Endgeräten wie Tablets.“

Die WLAN-Studie aus diesem Sommer zeige nicht nur, dass die Digitalisierung in Pflegeheimen zu langsam vorangeht. Besorgniserregend sei auch, dass immer noch nur rund ein Drittel der Heime überhaupt Angaben zum Vorhandensein eines Internetanschlusses macht – ohne eine Konsequenz. Die Zahlen sind also nicht wirklich aussagekräftig. „Solange die Heime nicht gezwungen sind, Angaben zu machen, kann sich die Situation für die Betroffenen nicht verbessern“, mahnt Stegger.

Besonders die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig das Internet für die soziale Teilhabe von Pflegeheimbewohnerinnen und -bewohnern ist. Das im Mai 2021 verabschiedete Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) soll die Kommunikation mit Angehörigen und die Nutzung digitaler Gesundheits- und Pflegeanwendungen (DiGA) ermöglichen.
Doch Voraussetzung für die Umsetzung ist ein Internetzugang. „Während nahezu alle Hotels und Jugendherbergen inzwischen kostenloses WLAN anbieten, wird der Bedarf der Pflegeheimbewohner hier schlicht ignoriert“, kritisiert Stegger. „Und das, obwohl einige Länderheimgesetze die Bereitstellung eines Internetzugangs längst vorschreiben und der Bund ein Förderprogramm aufgesetzt hat, mit dem Einrichtungen bis zum Ende des Jahres bis zu 12.000 Euro für digitale Ausstattung sowie Schulungen erhalten können. Die Ignoranz gegenüber diesem längst selbstverständlich gewordenen Angebot wertet Stegger als Ausdruck von Nachlässigkeit der Heimbetreiber gegenüber den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner.

Um jedem Heimbewohner den Zugang zu digitalen Medien zu ermöglichen, fordert der BIVAPflegeschutzbund nicht nur freies WLAN, sondern auch die Bereitstellung notwendiger Endgeräte. „Die Bewohner und ihre Angehörigen sind durch steigende Eigenanteile finanziell bereits bis zur Schmerzgrenze belastet“, sagt Stegger. „Langfristig müssen Computer und Internetzugang zur Grundausstattung gehören wie TV und Telefonanschluss.“

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschlichtung – Was meint das?

Was bedeutet Verbraucherschlichtung genau? Das am 1.4.2016 eingeführte Verbraucherschlichtungsverfahren ist ein Verfahren zur außergerichtlichen Streitbeilegung zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher. Der Begriff der Verbraucherin

Weiterlesen

Mehr zu den Themen

4,6 Millionen Pflege­bedürftige und ihre Ange­hörigen benötigen Hilfe

Für nur 4,00 € im Monat helfen Sie aktiv mit, die Lage von pflegebetroffenen Menschen zu verbessern und sichern auch sich selbst ab.

4,6 Millionen Pflege­bedürftige und ihre Ange­hörigen benötigen Hilfe

Für nur 4,00 € im Monat helfen Sie aktiv mit, die Lage von pflegebetroffenen Menschen zu verbessern und sichern auch sich selbst ab.

Ihre Spende für Verbraucher­schutz in der Pflege!

Der BIVA-Pflegeschutzbund kämpft für Selbstbestimmung, Finanzierbarkeit und bestmögliche Versorgung in der Pflege.
Helfen Sie uns dabei mit einer Spende!

Ihre Spende für Verbraucher­schutz in der Pflege!

Der BIVA-Pflegeschutzbund kämpft für Selbstbestimmung, Finanzierbarkeit und bestmögliche Versorgung in der Pflege.
Helfen Sie uns dabei mit einer Spende!

Durchsuchen Sie www.biva.de

BIVA-Logo mobil

Rechtsberatung zu Pflege- und Heimrecht.

  Beratung zu Pflege- und Heimrecht