Informationspflichten vor Vertragsschluss

zurück  zur  den WBVG-Themen

Um eine größtmögliche Transparenz herzustellen und damit Verbraucherschutz zu realisieren, wurden weitreichende vorvertragliche Informationspflichten für die Anbieter von Wohnformen im Alter, bei Pflegebedürftigkeit und Behinderung geschaffen. Bereits vor dem Vertragsschluss soll es den Verbrauchern möglich sein, ein umfassendes Bild über die Angebote des Vertragspartners zu erhalten. Gleichzeitig werden den Interessenten dadurch Vergleichsmöglichkeiten zwischen den unterschiedlichen Vertragsangeboten in die Hand gegeben.

Die Regelung des WBVG

Der Unternehmer ist verpflichtet, den Verbraucher vor Abgabe seiner Vertragserklärung in Textform und in leicht verständlicher Sprache über das allgemeine Leistungsangebot sowie die wesentlichen Inhalte der für ihn in Betracht kommenden Leistungen zu informieren,§ 3 Absatz 1 WBVG.

Das allgemeine Leistungsangebot umfasst Angaben über

  • die Ausstattung und Lage des Gebäudes, in dem sich der zu beziehende Wohnraum befindet,
  • Die Ausstattung und Lage der gemeinschaftlich genutzten Anlagen und Einrichtungen und deren Nutzungsbedingungen,
  • die mit der Wohnraumüberlassung verbundenen Leistungen nach Art, Inhalt und Umfang,
  • die Ergebnisse von Qualitätsprüfungen nach dem Elften Buch Sozialgesetzbuch (Soziale Pflegeversicherung, SGB XI)  oder nach den Vorschriften der Bundesländer, soweit diese eine Veröffentlichung ihrer Prüfberichte vorsehen,§ 3 Absatz 2 WBVG.

Neben dem allgemeinen Leistungsangebot muss der Unternehmer über das speziell für den Verbraucher in Betracht kommende Leistungsangebot informieren. Zu diesem Leistungsangebot zählen Aussagen über

  • den konkret zu mietenden Wohnraum,
  • die Pflege- oder Betreuungsleistungen,
  • gegebenenfalls die Verpflegung und
  • die weiteren Leistungen nach Art, Inhalt und Umfang,
  • die dafür jeweils zu zahlenden Entgelte,
  • die Investitionskosten und
  • das zu zahlende Gesamtentgelt,
  • das den Pflege- oder Betreuungsleistungen zugrundeliegende Leistungskonzept,
  • die Voraussetzungen für Leistungs- und Entgeltveränderungen,
  • den Umfang und die Folgen eines Ausschlusses der Angebotspflicht, wobei dieser Ausschluss im Informationstext hervorgehoben sein muss, § 3 Absatz 3 WBVG.

Bestehen weitergehende Informationspflichten aufgrund anderer Gesetze, so sind diese neben denen des WBVG einzuhalten. Solche weitergehenden Informationspflichten können sich aus den jeweiligen landesrechtlichen Gesetzen zu Wohn- und Betreuungsformen oder Bundesgesetzen ergeben, § 3 Absatz 5 WBVG.

Kommt der Unternehmer seinen vorvertraglichen Informationspflichten nicht nach, besteht für den Verbraucher ein jederzeitiges Kündigungsrecht. Weitergehende Ansprüche, beispielsweise auf Schadensersatz, bleiben unberührt, § 3 Absatz 4 WBVG.

 

Was bedeutet das für Sie als Verbraucher?

Interessieren Sie sich als Verbraucher oder Verbraucherin für einen „Heimplatz“ oder ein anderes Wohnangebot verbunden mit Pflege oder Betreuung, so haben Sie bereits vor Vertragsschluss einen Anspruch darauf, über die einzelnen Leistungen informiert zu werden. Voraussetzung ist, dass das WBVG auf den Vertrag oder die Verträge anzuwenden ist. Sie erhalten damit  zum einen genaue und verbindliche Informationen, welche Leistungen Sie zu welchem Preis erhalten, zum anderen können Sie so mehrere Angebote miteinander vergleichen. Der Anbieter ist verpflichtet, Ihnen die geforderten Informationen grundsätzlich in schriftlicher Form an die Hand zu geben und diese in einer für die Verbraucher verständlichen Sprache zu formulieren. Das heißt, ein in sogenanntem „Juristendeutsch“ formulierter Text oder auch der bloße Verweis auf einschlägige Paragrafen ohne Inhaltserklärung sind nicht zulässig.

Das Informationsmaterial  muss Sie über das allgemeine Leistungsangebot informieren. Dazu gehören Angaben über die Lage des Gebäudes und dessen Ausstattung. Neben der Angabe der Adresse ist es beispielsweise wissenswert, ob sich das Haus am Stadtrand im Grünen oder zentral mitten in der City befindet.

Die Informationen über die Ausstattung sollen Ihnen nähere Angaben über die Beschaffenheit der Räumlichkeiten verschaffen. Handelt es sich um ein zweistöckiges Haus mit nur 20 Einzelzimmern oder um eines über  vier Etagen mit 150 Zimmern, davon 60 Doppelzimmer? Gibt es einen Garten oder auf jeder Etage eine große auch für Rollstuhlfahrer nutzbare Terrasse? Hat jedes Zimmer eine Nasszelle mit Dusche oder gibt es auf jeder Etage zwei Wannenbäder? Eventuell gibt es ein Schwimmbad im Haus oder ein großes Versammlungszimmer, das auch für Familienfeierlichkeiten genutzt  werden kann.

Über die Nutzungsbedingungen derartiger gemeinschaftlich zu nutzender Angebote wie ein Schwimmbad oder Versammlungsraum müssen Sie ebenfalls Informationen erhalten. Möglicherweise ist für den Besuch des Schwimmbades ein gesondertes Entgelt zu entrichten. Oder das Bad ist nur an drei Tagen pro Woche jeweils vormittags frei zu nutzen, weil es zu anderen Zeiten von Außenstehenden belegt wird. Möglicherweise kann auch der Versammlungsraum für Familienfeiern nur gegen zusätzliches Entgelt genutzt werden oder ist auf eigene Kosten zu reinigen.

Über die Ergebnisse der Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist ebenfalls zu informieren. Der MDK überprüft unter anderem die Einrichtungen im Hinblick auf die Qualität ihrer Leistungen. Diese Prüfergebnisse müssen veröffentlicht werden. Allerdings muss diese Information nur soweit erfolgen, wie die Ergebnisse von Gesetzes wegen zu veröffentlichen sind. Dazu gehören unter anderem die Endnote sowie die Einzelnoten zu den verschiedenen Kriterien wie Pflege und medizinische Versorgung, Umgang mit demenzkranken Bewohnern, soziale Betreuung und Alltagsgestaltung, Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene sowie das Ergebnis der Bewohnerbefragung.

Die Nachfolgeregelungen zum Heimgesetz (HeimG) auf Länderebene sehen zumeist auch eine Veröffentlichung der Prüfergebnisse der Aufsichtsbehörden vor.

Da die allgemeinen Informationspflichten den Zweck haben, den Verbrauchern einen Überblick über das Leistungsangebot zu geben, können diese Informationen beispielsweise in einem Flyer oder in einem Prospekterfolgen. Diese Informationsträger können aber nur dann als geeignet angesehen, wenn das „Werbematerial“ die sehr umfangreichen und detaillierten Voraussetzungen des § 3 Absatz 2 WBVG erfüllt.

Was die speziell für Sie als Verbraucher oder Verbraucherin in Frage kommenden individuellen Leistungen angeht, sind die Informationen personenbezogen und konkretisiert zu erteilen.

 

Beispiel

Frau Wagner möchte das Zimmer 21 im ersten Obergeschoss beziehen. Es ist 15 Quadratmeter groß und hat eine Nasszelle. Soweit es (teilweise) mit Möbeln ausgestattet ist, sind diese zu benennen. Da Frau Wagner außerdem bestimmte Therapie- und Betreuungsangebote benötigt, sind auch diese genau nach Art und Umfang (Häufigkeit) zu beschreiben.

Besonders wichtig für Sie als Verbraucher und Verbraucherin ist die individuelle Angabe der jeweiligen Entgelte, aufgeschlüsselt für die einzelnen Leistungen, damit zum einen die Höhe des tatsächlich zu zahlenden Entgelts, insbesondere  unter Berücksichtigung eventueller Zahlungen der Pflegeversicherung bekannt ist und zum anderen ein Vergleich unter den verschiedenen Anbietern möglich ist. Dabei fallen die Investitionskosten in der Regel mit einem nicht unerheblichen Betrag ins Gewicht, so dass auch hierzu genaue Informationen wichtig sind.

Ebenso wichtig ist die Beschreibung des Konzepts, das dem Wohnen sowie den Pflege- oder Betreuungsleistungen zugrunde liegt. Mit dem Konzept beschreiben die Unternehmer, mit welcher Zielrichtung und in welchem Rahmen sie die einzelnen Leistungen erbringen. So ist es Ihnen möglich zu überblicken, ob das ins Auge gefasste Angebot Ihrem persönlichen Bedarf und Ihren Wünschen und Vorstellungen überhaupt entspricht. Bei Einrichtungen, die einen Versorgungsvertrag mit den Pflegekassen abgeschlossen haben, ergibt sich das Konzept aus dem Versorgungsvertrag.  Ein solcher Vertrag wird zwischen Einrichtungsträgern, den Pflegekassen und den Trägern der Sozialhilfe geschlossen. In ihm sind Art, Inhalt und Umfang der Pflegeleistungen festgelegt, die von der Pflegeeinrichtung erbracht oder vorgehalten werden müssen.

Ferner müssen die Voraussetzungen für mögliche Leistungs- und Entgeltveränderungen aufgezeigt werden. Hierzu gehört auch der Hinweis auf das Vorgehen bei einer notwendigen Leistungsanpassung bei verändertem Pflege- oder Betreuungsbedarf. Wenn eine solche Anpassungspflicht ausgeschlossen wird, muss hierauf in hervorgehobener Formgesondert hingewiesen werden.

 

Wenn die vorvertraglichen Informationspflichten missachtet werden?

Falls der Unternehmer seinen vorvertraglichen Informationspflichten nicht nachgekommen ist, kann der Vertrag vom Verbraucher jederzeit ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden. Darüber hinaus kann der Verbraucher auch zivilrechtliche Ansprüche wie beispielsweise Schadensersatzansprüche geltend machen. Das gilt vor allen bei schuldhaft irreführenden Informationen über das Leistungsangebot durch den Unternehmer.

 

Informationspflichten vor Vertragsschluss – kurz gefasst

Vorvertragliche Informationspflichten müssen Angaben zum Leistungsangebot in schriftlicher Form und in gut verständlicher Sprache  enthalten:

allgemein, § 3 Absatz 2 WBVG

  • Ausstattung und Lage des Gebäudes,
  • gemeinschaftlich genutzte Anlagen und Einrichtungen sowie Nutzungsbedingungen,
  • darin enthaltene Leistungen nach Art, Inhalt, Umfang,
  • Ergebnisse der Qualitätsprüfungen, soweit sie zu veröffentlichen sind.

 

individuell für den Verbraucher, § 3 Absatz 3 WBVG

  • konkret zu mietender Wohnraum nach Art, Inhalt. Umfang,
  • Betreuungs- oder Pflegeleistungen nach Art, Inhalt, Umfang,
  • gegebenenfalls Verpflegung und sonstige Leistungen nach Art, Inhalt, Umfang,
  • zu zahlende Einzelentgelte und Gesamtentgelt sowie Investitionskosten,
  • Wohn-, Pflege- und Betreuungskonzept,
  • Voraussetzungen für Leistungs- und Entgeltveränderungen,
  • besonders hervorgehoben Umfang und Folgen eines Ausschlusses einer Leistungsanpassung.

 

weitergehende Informationspflichten, § 3 Absatz 5 WBVG

  • gegebenenfalls nach anderen gesetzlichen Regelungen.

Folgen der Nichtbeachtung vorvertraglicher Informationspflichten:

  • fristlose Kündigungsmöglichkeiten durch Verbraucher, § 3 Absatz 4 WBVG.

 zurück zum Anfang

zurück  zur  den WBVG-Themen