Pflegeschutzbund e. V.

Pflegesachleistung

Pflegegrad
Pflegesach­leistung bisher
Pflegesach­leistung ab 2022
1
0 €
0 €
2
689 €
724 €
3
1.298 €
1.363 €
4
1.612 €
1.693 €
5
1.995 €
2.095 €

Der Begriff „Pflegesachleistung“ führt häufig zu Missverständnissen. Gemeint sind damit keine „Sachen“, sondern die Dienstleistungen professioneller Pflegeeinrichtungen, wie zum Beispiel pflegerische Hilfen durch einen Pflegedienst.

Die/Der Pflegebedürftige kann körperliche Pflege, pflegerische Betreuungsmaßnahmen und Hilfen bei der Haushaltsführung in Anspruch nehmen. Hierbei rechnet der ambulante Pflegedienst seine Leistungen direkt mit der Pflegekasse ab. Der pauschale Betrag der Sachleistung reicht bei umfangreichem Pflegebedarf häufig nicht aus. Dann muss der Pflegebedürftige aus eigener Tasche zuzahlen. Bei finanzieller Bedürftigkeit sind ergänzende Leistungen durch das Sozialamt möglich.

Die Höhe der Pflegesachleistungen ist gesetzlich normiert (§ 36 SGB XI) und richtet sich nach dem Pflegegrad:

Tipp:

Leistungsnachweise des Pflegedienstes nie blind abzeichnen! Das Abzeichnen der Leistungsnachweise dient der Transparenz und aus diesem Grund sollten sie auch tatsächlich gelesen werden. Eine Leistung, die standardmäßig aufgeführt wird, kann vielleicht nicht jeden Tag erbracht werden. Kommt es irgendwann zu Streitigkeiten, kann es relevant werden, was man abgezeichnet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Besondere Ernährung

Besondere Ernährung im Pflegeheim Menschen, die in Einrichtungen leben, benötigen aus gesundheitlichen Gründen oft mehr als nur die reguläre Ernährung, die die Heimküche oder ein

Weiterlesen

Mehr zu den Themen

4,6 Millionen Pflege­bedürftige und ihre Ange­hörigen benötigen Hilfe

Für nur 4,00 € im Monat helfen Sie aktiv mit, die Lage von pflegebetroffenen Menschen zu verbessern und sichern auch sich selbst ab.

Durchsuchen Sie www.biva.de

BIVA-Logo mobil

Rechtsberatung zu Pflege- und Heimrecht.

  Beratung zu Pflege- und Heimrecht