Startseite

Dienstag, 11. August 2015

„Wege zur Pflegeberatung“

Podiumsdiskussion im Rahmen des 11. Deutschen Seniorentags am 04.07.2015 in Frankfurt a. M.

Der Weg zu einer umfassenden Pflegeberatung, wie ihn § 7a SGB XI vorsieht, ist einer Vielzahl von Pflegebedürftigen sowie deren Angehörigen noch immer nicht gegeben bzw. gar nicht erst bekannt. Darüber hinaus führen die unterschiedlichen Beratungsstrukturen und Bezeichnungen der Anlaufstellen in den einzelnen Bundesländern zu uneinheitlichen Vorgehensweisen und Beratungsergebnissen, so [mehr]

Donnerstag, 09. Juli 2015

Kultursensible Pflege

In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird in den nächsten Jahren der Anteil der Patienten und Bewohner, die aus anderen Kulturkreisen kommen, stark zunehmen. Dies liegt daran, dass der größte Teil der Migranten zwischen Mitte der 1950er und Anfang der 1970er Jahre nach Deutschland gekommen ist. Mittlerweile ist diese erste Generation sogenannter [mehr]

Donnerstag, 09. Juli 2015

Ausländisches Pflegepersonal – der Umgang mit Interkulturalität in der Pflege

Das Gelingen von interkulteller Pflege hängt in großem Maße von gegenseitigem Verständnis und Kommunikation ab. Wir haben die Expertin für interkulturelle Kommunikation und Kommunikation rund um die Pflege, Waltraud Gehrig, um ihre Einschätzung zu dem Thema gebeten: „Pflege hat in jeder Kultur einen anderen Stellenwert und wird in der Gesellschaft [mehr]

Freitag, 12. Juni 2015

Kurzumfrage: Wege zur Pflege

Umfragebutton

Wie gut sind Sie auf einen Pflegefall vorbereitet?

Die Anzahl pflegebedürftiger Personen wächst weiter an. Im Dezember 2013 waren es laut Statistischem Bundesamt 2,6 Millionen Menschen. Von einem weiteren Anstieg ist auszugehen. Statistisch gesehen, kommen auch Sie früher oder später mit dem Thema Pflegebedürftigkeit in Berührung, wenn Sie es nicht bereits sind. Wissen Sie, was im Akutfall zu [mehr]

Montag, 01. Juni 2015

Hilfsmittel in der Pflege

Mit der Pflegebedürftigkeit kommt auch ein Bedarf an unterstützenden Hilfsmitteln. Jeder Betroffene bzw. dessen Angehöriger sieht sich dann einer Vielzahl von Regelungen gegenüber, die schwer zu überschauen sind. Dabei haben die häusliche Pflege und die Versorgung im Pflegeheim ganz unterschiedliche Anforderungen. Dies führt dazu, dass Betroffene nicht selten zu viel [mehr]

Donnerstag, 30. April 2015

Sterben, Tod und Palliativversorgung

Auf die Frage, wo sich die Deutschen ihr Lebensende vorstellen, ist die häufigste Antwort nach wie vor: zu Hause. Etwa die Hälfte der Befragten einer repräsentativen Studie der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege von 2014 gaben die eigenen vier Wände als Wunsch für ihren Sterbeort an. 2012 waren [mehr]

Freitag, 27. März 2015

Kosten bei künstlicher Ernährung (Sondenernährung)

Zahlreiche Bewohner von Pflegeeinrichtungen bedürfen aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung, die eine Nahrungsaufnahme auf natürlichem Weg erschweren oder unmöglich machen, einer besonderen Form der Ernährung. So leiden ältere Menschen häufiger an Appetitlosigkeit und einem verminderten Hungergefühl. Im schlimmsten Fall hören sie auf zu essen. Demenziell erkrankte Menschen „vergessen“ unter Umständen [mehr]

Freitag, 27. März 2015

Adipositas (Fettleibigkeit) im Pflegeheim

Übergewicht ist in der westlichen Welt die häufigste Beeinträchtigung aufgrund von Fehlernährung. Die Weltgesundheitsorganisation hat definiert, dass ab einem Body-Mass-Index von über 30 die Erkrankung Adipositas, also Fettleibigkeit, vorliegt. Auch in Pflegeheimen gibt es mittlerweile Bewohner mit diesem Befund. Die Einrichtungen sind oftmals auf diesen Personenkreis nicht eingestellt. Die körperlichen [mehr]

Freitag, 27. Februar 2015

Fünf Pflegegrade – statt drei Pflegestufen

Was zeigen die ersten Praxistests?

Seit der Vorstellung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und der neuen Pflegegrade gibt es Zweifel an der Anwendbarkeit. Mit Spannung ist das Ende einer Testphase der neuen Begutachtungssystematik erwartet worden. Mitarbeiter der BIVA nahmen jetzt an einem Expertenforum zum Neuen Begutachtungsassessment, auch NBA genannt, teil. Ihr Fazit: Die neue Form der Begutachtung [mehr]

Freitag, 27. Februar 2015

Interview mit Kaspar Pfister, Gesellschafter der BeneVit-Gruppe

Porträt Kaspar Pfister, BeneVit

Was ändert sich in der Einrichtung durch die Pflegereform?

Nach dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff wird eine „aktivierende Pflege“ gefordert. In den Pflegeeinrichtungen der BeneVit-Gruppe legt man bereits jetzt großen Wert auf eine aktive Alltagsgestaltung. Wir haben den geschäftsführenden Gesellschafter Kaspar Pfister dazu befragt, welche Veränderungen er als Folge der Pflegereform erwartet.  BIVA: Sehr geehrter Herr Pfister, in Ihren Einrichtungen wird [mehr]