Startseite

Freitag, 20. Mai 2016

Kranken- und Pflegeversicherung, Verordnungsprinzip in der Krankenversicherung

Struktur der stationären Pflegeversicherungsleistungen Auf der Grundlage länderbezogener Rahmenverträge zur pflegerischen Versorgung sind Festlegungen mit dem Ziel vereinbart worden, eine wirksame und wirtschaftliche pflegerische Versorgung der Versicherten sicherzustellen. Diese sind für die Pflegekassen und Pflegeeinrichtungen im Inland verbindlich. Diese Verträge regeln u.a.: den Inhalt der Pflegeleistungen einschließlich der Sterbebegleitung sowie [mehr]

Mittwoch, 20. April 2016

Tagungsbericht „Das neue Hospiz- und Palliativgesetz“

Statistiken zufolge sterben über 80% der Deutschen in einem Krankenhaus oder in einem Pflegeheim, lediglich 10% in ihrer häuslichen Umgebung. Dabei wünscht sich die Mehrheit, zuhause oder in einem Hospiz zu sterben. Dass dies nicht möglich ist, liegt auch am Fehlen von flächendeckenden Angeboten der palliativen Versorgung. Besonders schwierig scheint [mehr]

Donnerstag, 24. März 2016

Personalbemessung und Fachkräftemangel im Pflegeheim

Der demografische Wandel hat in doppelter Weise Auswirkungen auf den Pflegesektor: Mit der Alterung der Bevölkerung steigt die Pflegebedürftigkeit und somit die Nachfrage nach professioneller Pflege. Zugleich gibt es weniger Arbeitskräfte, die den Bedarf nach Pflegefachkräften erfüllen können. Die Altenpflege ist seit Jahren eine der besonders stark wachsenden Branchen. Bisher [mehr]

Mittwoch, 23. März 2016

Folgen des PSG II auf Personal und Pflege

Gastkommentar von Altenpflege-Experte Michael Thomsen

Wir haben den Altenpflege-Experten Michael Thomsen um eine Einschätzung der Auswirkungen der Pflegereform auf die Personal- und Pflegesituation in stationären Einrichtungen gebeten. Herr Thomsen ist Experte für Altenpflege. Als Fachkrankenpfleger für Geriatrische Rehabilitation und als Heimleiter hat er langjährige Praxiserfahrung und beobachtet die Entwicklungen im Pflegebereich genau. Die Ausweitung der [mehr]

Mittwoch, 17. Februar 2016

Ambulantisierung der Pflege

Seit Jahren verändert die sogenannte Ambulantisierung den gesamten medizinischen und pflegerischen Bereich grundlegend. Der Grundsatz „ambulant vor stationär“ wurde mit Einführung der Pflegeversicherung bereits 1995 vorgegeben und seither weiterentwickelt. Ambulantisierung meint die Auslagerung sozialer und gesundheitlicher Versorgungsleistungen aus dem stationären in den ambulanten Bereich und eine allgemeine Bevorzugung ambulanter Versorgung. [mehr]

Freitag, 12. Februar 2016

Fachtagung „Das neue Hospiz- und Palliativ-Gesetz“

"Würdevolles Sterben im Zwiespalt der Versorgungsformen"

Das „Hospiz- und Palliativgesetz“ von 2015 wird die Sterbebegleitung in Deutschland stark verändern. Inwiefern die neuen Regelungen die viel kritisierte palliative Versorgung in Pflegeheimen verbessern und wie die Auswirkungen auf die verschiedenen Versorgungsformen aussehen werden, wird auf einer Fachtagung der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e.V. (BIVA) diskutiert. Die [mehr]

Mittwoch, 20. Januar 2016

Interview: Tiere als therapeutische Begleiter

Bei Tiergestützten Interventionen (TGI) handelt es sich um Angebote, die von einer entsprechend qualifizierten und ausgebildeten Fachperson mit dem eigenen (ausgebildeten) Tier durchgeführt werden. Es ist ein Oberbegriff für Tiergestützte Therapie (TGT) und Tiergestützte Pädagogik (TGP). Dr. Carola Otterstedt studierte Verhaltensforschung und promovierte als Geisteswissenschaftlerin. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren [mehr]

Montag, 09. November 2015

Änderungen bei den Heimkosten durch das Pflegestärkungsgesetz II

Seit dem 01.01.2017 haben die grundlegenden Änderungen durch das Pflegestärkungsgesetz II Auswirkungen auf den gesamten Pflegebereich. Diese stellen bisherige Kalkulation und Finanzierungsmodelle in Pflegeheimen in Frage – mit mutmaßlich massiven Auswirkungen auf die Bewohnerstruktur im Pflegeheim. Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Änderungen und die möglichen Auswirkungen zusammengestellt. Aus Pflegestufen [mehr]

Donnerstag, 03. September 2015

Rechtliche Betreuung – Was heißt das?

Wenn ein Volljähriger durch eine andere Person in Angelegenheiten vertreten wird, die er selbst nicht regeln kann, spricht man von einer „rechtlichen Betreuung“. Den Begriff und das Konzept dazu gibt es schon seit 1992. Seitdem wird mehr Wert auf die Selbstbestimmtheit des Betreuten gelegt. Dennoch hat sich die Vorstellung einer [mehr]

Donnerstag, 03. September 2015

Für eine Stärkung der Angehörigen in der Betreuungspolitik

Gastkommentar von Bertram Abel

In der Praxis der rechtlichen Betreuung gibt der Pflegebedürftige entgegen der landläufigen Meinung seine Rechte nicht komplett ab. Eine rechtliche Betreuung kann eine große Hilfe sein. Sie kann aber auch eine Belastung darstellen, weil damit tief in die familiären Strukturen eingegriffen wird. Wie wir aus dem BIVA-Beratungsdienst wissen, treten bestimmte [mehr]