Chronik

Donnerstag, 26. Oktober 2017

2016 Verbandsklagerecht

Als Verbraucherschutzorganisation ist die BIVA in die Liste der beim Bundestag registrierten Verbände eingetragen („Lobbyliste“). Darüber hinaus wurde sie im Dezember 2016  in die Liste Qualifizierter Einrichtungen nach dem Unterlassungsklagengesetz aufgenommen (gemäß § 4 des Unterlassungsklagengesetzes (UKlaG)). Verbraucherverbände, die in dieser Liste eingetragen sind, können bei unwirksamen Bestimmungen in Allgemeinen [mehr]

Dienstag, 30. Juni 2015

2015 Namensänderung

Corinna Schroth und Dr. Manfred Stegger enthüllen den neuen Namen der BIVA

Zum sechsten Mal in ihrer rund 40-jährigen Geschichte änderte die BIVA ihren Namen: die vier Buchstaben stehen seit der Mitgliederversammlung 2015 für „Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e. V.“. Die Namensänderung machte die Veränderungen in der Mitgliederstruktur deutlich. Die Mitglieder der BIVA sind schon lange nicht mehr nur Menschen, [mehr]

Donnerstag, 09. Oktober 2014

2014 40-jähriges Jubiläum

Im Oktober 2014 feierte die BIVA in dem festlichen Rahmen der Bremischen Landesvertretung in Berlin ihr 40-jähriges Bestehen. Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und mehr als einhundert Gäste, darunter zahlreiche Vertreter aus Politik und Verbänden, gratulierten und würdigten den Einsatz der BIVA für die [mehr]

Mittwoch, 01. Januar 2014

2014 Neue Geschäftsführung und Umzug nach Bonn-Beuel

Anfang 2014 gab es eine Zäsur in der Geschichte der BIVA. Mehr als 30 Jahre lang war  Katrin Markus die Geschäftsführerin und das Gesicht der BIVA. Aus Altersgründen trat sie von diesem Amt zurück. Die Aufgabe der Geschäftsführung wird seither vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Manfred Stegger übernommen. Die juristischen Themen werden [mehr]

Sonntag, 01. Januar 2012

2012 Fachtagung zur „Pflege-Charta“

Die BIVA führt seit Jahrzehnten jährliche Fachtagungen durch, deren Ziel es ist, aktuelle Themen aufzugreifen und aus der Perspektive der Betroffenen zu diskutieren, um Anregungen für Politik und Praxis zu geben. Die Tagung des Jahres 2012 hatte Qualitätsmaßstäbe und ihre Umsetzung in der Praxis zum Thema. Ausgangspunkt war die Frage, [mehr]

Samstag, 01. Januar 2011

2011 Erscheinen der 25. BIVA-Publikation

Die BIVA hat es sich zur Aufgabe gemacht, die komplexen Themen rund um Pflegeeinrichtungen und Pflege aufzubereiten und verständlich zu erklären. Zu diesem Zweck erscheinen immer wieder Broschüren zu aktuellen Themen und wiederkehrenden Fragen. 2011 erschien die 25. dieser Publikationen zum Thema „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“. Darin wird auf verständliche [mehr]

Freitag, 01. Januar 2010

2010 „Europäische Charta der Rechte und Pflichten älterer hilfe- und pflegebedürftiger Menschen“

Von 2008 bis 2010 wurde ein Projekt zu den Rechten und Pflichten älterer hilfe- und pflegebedürftiger Menschen durch das Programm Daphne III der Europäischen Kommission gefördert. Als Ergebnis der Arbeit wurde 2010 die „Europäische Pflege-Charta“ verabschiedet. Die BIVA vertrat Deutschland in diesem Netzwerk von 12 Partnerorganisationen auf europäischer Ebene. Sie [mehr]

Freitag, 01. Januar 2010

2010 Beiratsschulungen werden immer wichtiger

2010 wurde ein Projekt der BIVA  vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert, das den sperrigen Namen „Bundesweiter Informations- und Beratungsdienst für Bewohnerbeiräte zur Stärkung des Verbraucherschutzes bei der Umsetzung des Wohn- und Betreuungsvertragsgesetzes“ hatte. Ziel des Projekts, kurz „Rat und Hilfe für Bewohnerbeiräte“, war es, speziell die [mehr]

Donnerstag, 01. Januar 2009

2009 Projekt „Heimverzeichnis“

Ein wichtiges Einzelprojekt der BIVA war das Online-Portal www.heimverzeichnis.de, das 2009 ans Netz ging. Knapp 4.000 Häuser bieten auf der Website umfassende Informationen zu ihren Angeboten, mehr als 1.000 davon sind aktuell mit dem Grünen Haken® gekennzeichnet, dem bundesweit einzigen Qualitätssiegel für Lebensqualität im Alter und Verbraucherfreundlichkeit. Erstmals wurde damit ein Qualitätsstandard [mehr]

Montag, 01. Januar 2007

2007 Alternative Wohnformen, Föderalismusreform und ein neuer Name

Die Veränderungen in den Wohnformen im Alter, die Aufspaltung der Zuständigkeiten für die verschiedenen Regelungsbereiche des Heimgesetzes durch die Föderalismusreform 2006 teilweise vom Bund auf die Länder, die Diskussion um die Leistungen und die Finanzierung der Pflegeversicherung und die damit verbundene „Ambulantisierung“ der Pflege hat erneut eine Anpassung der Satzung [mehr]