Aus unserer Beratungsarbeit

Montag, 19. Januar 2015

Pflegenoten: Im Einzelfall doch aussagekräftig

Unser Mitglied Cindy Krause hat für uns ihren Fall zusammengefasst, den wir in unserem Beratungsdienst seit Wochen begleiten. Frau Krause ist die Betreuerin eines Demenzkranken, der in einem ProCurand Seniorenwohnpark in Zossen untergebracht ist. Dieser Fall wurde auch im RBB geschildert.  „Seit dem 15.9.2014 lebt Herr B. in einem Pflegeheim [mehr]

Montag, 05. Januar 2015

Können MDK und Heimaufsicht etwas bewirken?

Viele Ratsuchende fragen immer wieder, ob Meldungen an MDK und Aufsichtsbehörden überhaupt etwas bringen. Dies hängt natürlich davon ab, welche Vorfälle gemeldet werden, ob diese nachgewiesen werden können und ob die Einrichtung oder einzelne Mitarbeiter wirklich eine Verfehlung trifft. Dies ist gerade in Alten- und Pflegeeinrichtungen, in denen hilfebedürftige Menschen [mehr]

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Mobbing im Heim

Das Thema „Mobbing“ kennt man aus der Presse im Zusammenhang mit Schülern unter sich, gegenüber Lehrern oder im Arbeitsverhältnis, wenn Kollegen sich untereinander das Leben schwer machen. Mobbing gibt es aber auch in stationären Einrichtungen und wird zu nehmend als Mittel gebraucht, um „Querulanten“ auszubooten. Dabei kann es die Bewohner [mehr]

Freitag, 07. November 2014

Nichtraucherschutz oder Schikane für Heimbewohner?

Wir hören derzeit von immer mehr Einrichtungen, die ein striktes Rauchverbot in ihren Häusern verordnen. Rechtlich betrachtet, kann man keinem Bewohner das Rauchen in seinem Zimmer verbieten, wenn dies nicht explizit vertraglich ausgeschlossen wurde. Ein Rauchverbot in den Gemeinschaftsräumen und auf den Gängen ist mittlerweile in nahezu allen Häusern aus [mehr]

Freitag, 07. November 2014

GPS-Chip für Demente = Freiheitseinschränkende Maßnahme?

Nein, aber Sie sollten vor dem Einsatz Rücksprache mit dem zuständigen Amtsgericht halten. Dass demenzkranke Menschen dazu neigen können, Hin- bzw. Weglauftendenzen zu entwickeln, ist bekannt. Auf der Suche nach Alternativen zu Freiheitseinschränkenden Maßnahmen (FeM) wie Fixierungen oder auch sedierenden Medikamenten (wir haben in Ausgabe 13/2014 darüber berichtet), suchen Einrichtungen, [mehr]

Freitag, 24. Oktober 2014

Kündigung des Heimvertrags als Konfliktlösung?

Brief mit Aufschrift Kündigung

Einige Fälle aus unserer Beratungsarbeit, die zu denken geben.

Lebt eine pflegebedürftige Person in einer stationären Einrichtung, sollte das Verhältnis aller Beteiligten im Idealfall von gegenseitigem Vertrauen geprägt sein. Die Angehörigen möchten darauf vertrauen, dass ihre Mütter und Väter fachlich gut und würdevoll betreut und gepflegt werden. Die Pflegekräfte möchten darauf vertrauen, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird und die [mehr]

Freitag, 24. Oktober 2014

KfW-Zuschuss „Altersgerecht Umbauen“

Wer, wie die meisten Menschen, so lange wie möglich in seinem Eigenheim oder seiner Mietswohnung wohnen bleiben möchte, ist früher oder später gezwungen, seine eigenen vier Wände barrierefrei und altersgerecht umzubauen. Ein solcher Umbau wurde 2011 durch die KfW-Förderbank bezuschusst, aber schon ein Jahr später wurde der Zuschuss wieder aus [mehr]

Dienstag, 23. September 2014

Eigentumswohnung mit Betreuung

Wer für das Alter vorsorgen möchte, fühlt sich eventuell von Bauprojekten angesprochen, die den Kauf einer seniorengerechten Wohnung ermöglichen, die gleichzeitig den Service einer Betreuung bieten. Häufig werden dabei bereits vor Verkauf der einzelnen Wohnungen Verträge mit Anbietern sozialer Dienste und Pflegeleistungen geschlossen, die dann eine spätere Betreuung sicherstellen sollen. [mehr]

Montag, 08. September 2014

Abwahl des Mittagessens

Für viele ist der Umzug in eine Seniorenresidenz die perfekte Lösung: Man kann zunächst eigenständig in einem Appartement leben, gewisse Serviceleistungen wie z.B. das Mittagessen gegen Entgelt buchen und wird im Pflegefall versorgt. Dennoch ist dringend anzuraten, das „Kleingedruckte“ zu lesen, bevor Kosten entstehen, die man eigentlich vermeiden wollte. In [mehr]

Dienstag, 22. Juli 2014

Gründung eines Angehörigengremiums

Die Bewohnerbeiräte sind als Gremium ein wichtiges Element der Mitwirkung und in einigen Ländern auch der Mitbestimmung. Häufig dem Alter und der Pflegebedürftigkeit der Mitglieder geschuldet, ist die Effektivität dieses Gremiums aber nicht so ausgeprägt, wie man sich dies wünschen würde. Die Mitwirkung des Beirats wird daher als „zahnloser Tiger“ [mehr]