Aus unserer Beratungsarbeit

Donnerstag, 09. Juli 2015

Sturz im Pflegeheim – und nun?

Es kommt immer wieder vor, dass Bewohnerinnen und Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen stürzen. Stürze können nicht immer vermieden werden und gehören damit zur Gefahr des Alltags, gerade in Pflegeheimen. Wichtig ist jedoch, auch bei „Beinahe-Stürzen“, dass man sich mit dem Thema beschäftigt, um zukünftige Gefahren zu vermeiden. Daran sollten vor [mehr]

Montag, 01. Juni 2015

Zuzahlung für Sicherheitsnadeln. Wer muss Kosten tragen?

In unserer Beratungspraxis treffen wir immer wieder auf Konstellationen und Probleme, die zunächst als Einzelfall erscheinen, bei denen wir aber davon ausgehen müssen, dass eigentlich zahlreiche Menschen davon betroffen sind. So auch bei einem Fall aus Süddeutschland. Eine ratsuchende Dame, deren Mutter in einer vollstationären Pflegeeinrichtung lebt und Diabetikerin ist, [mehr]

Donnerstag, 30. April 2015

Darf das Heim gegen Patientenverfügungen entscheiden?

Die Fertigung einer individuellen Patientenverfügung, die konkret bestimmte Situationen regelt, ist mittlerweile für viele Personen selbstverständlich geworden. Auch zahlreiche Pflegebedürftige, die in einer stationären Einrichtung leben, haben inzwischen Vorsorge getroffen. Dennoch wurden wir im Rahmen unserer Beratungsarbeit in den letzten Wochen vermehrt mit der Situation konfrontiert, dass Pflegeheime sich verweigert [mehr]

Freitag, 27. März 2015

Verpflegungskosten im Heim

Die Ernährung in einer stationären Einrichtung muss nährstoffreich, gesund und schmackhaft sein. Dass dies mit Kosten verbunden ist, liegt auf der Hand. Es gibt aber auch immer wieder Beanstandungen, dass die Verpflegung nicht den monatlichen Verpflegungsentgelten angemessen sei. Die Schuld wird dabei häufig bei den Köchen oder dem Zulieferer gesucht. [mehr]

Freitag, 27. Februar 2015

Darf die Einrichtung Besuche verwehren?

Viele Angehörige kümmern sich sehr zeitintensiv um ihre Bewohner in Einrichtungen. Häufig steht dahinter die Befürchtung, die Versorgung in der Einrichtung könnte unzureichend oder nicht den Erwartungen entsprechend sein. Sind sie zeitlich eingespannt oder unabkömmlich, engagieren sie mitunter Freunde, Nachbarn oder Bekannte nach den Betroffenen zu sehen. Dagegen ist grundsätzlich [mehr]

Dienstag, 20. Januar 2015

Gegendarstellung: Widerruf zu dem Beitrag „Pflegenoten: Im Einzelfall doch aussagekräftig“

In der Rubrik „Aus unserer Beratungsarbeit“ haben wir am 19. Januar 2015 unter der Überschrift „Pflegenoten: Im Einzelfall doch aussagekräftig“ über den Betreiber des ProCurand-Seniorenwohnparks in Zossen dargestellt, dass diesem aufgrund der Verabreichung abgelaufenen Insulins an den Bewohner Herrn B. ein Bußgeld von 10.000 € auferlegt wurde. Diese Darstellung widerrufen [mehr]

Montag, 19. Januar 2015

Pflegenoten: Im Einzelfall doch aussagekräftig

Unser Mitglied Cindy Krause hat für uns ihren Fall zusammengefasst, den wir in unserem Beratungsdienst seit Wochen begleiten. Frau Krause ist die Betreuerin eines Demenzkranken, der in einem ProCurand Seniorenwohnpark in Zossen untergebracht ist. Dieser Fall wurde auch im RBB geschildert.  „Seit dem 15.9.2014 lebt Herr B. in einem Pflegeheim [mehr]

Montag, 05. Januar 2015

Können MDK und Heimaufsicht etwas bewirken?

Viele Ratsuchende fragen immer wieder, ob Meldungen an MDK und Aufsichtsbehörden überhaupt etwas bringen. Dies hängt natürlich davon ab, welche Vorfälle gemeldet werden, ob diese nachgewiesen werden können und ob die Einrichtung oder einzelne Mitarbeiter wirklich eine Verfehlung trifft. Dies ist gerade in Alten- und Pflegeeinrichtungen, in denen hilfebedürftige Menschen [mehr]

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Mobbing im Heim

Das Thema „Mobbing“ kennt man aus der Presse im Zusammenhang mit Schülern unter sich, gegenüber Lehrern oder im Arbeitsverhältnis, wenn Kollegen sich untereinander das Leben schwer machen. Mobbing gibt es aber auch in stationären Einrichtungen und wird zu nehmend als Mittel gebraucht, um „Querulanten“ auszubooten. Dabei kann es die Bewohner [mehr]

Freitag, 07. November 2014

Nichtraucherschutz oder Schikane für Heimbewohner?

Wir hören derzeit von immer mehr Einrichtungen, die ein striktes Rauchverbot in ihren Häusern verordnen. Rechtlich betrachtet, kann man keinem Bewohner das Rauchen in seinem Zimmer verbieten, wenn dies nicht explizit vertraglich ausgeschlossen wurde. Ein Rauchverbot in den Gemeinschaftsräumen und auf den Gängen ist mittlerweile in nahezu allen Häusern aus [mehr]