Mittwoch, 25. August 2021

BIVA-Pflegeschutzbund warnt vor Wiederholung der Isolation vom letzten Jahr

Kein neuer Lockdown in Pflegeheimen!

Bonn. Im Hinblick auf bundesweit steigende Corona-Inzidenzzahlen fordert der BIVA-Pflegeschutzbund, dass Pflegeheime auch in Zukunft für Besuche offen bleiben. Die Heime gelten überwiegend als durchgeimpft, Auffrischungsimpfungen starten im September und die Corona-Tests für Besuchende bleiben kostenlos. „Es gibt also keinen Grund, die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen anders zu behandeln als die sonstige Bevölkerung, für die es keinen Lockdown mehr geben soll“, sagt Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender des BIVA-Pflegeschutzbundes. „Auch und besonders in Pflegeheimen muss ein erneuter Lockdown verhindert werden.“

In der BIVA-Rechtsberatung nehmen die Anfragen zu Besuchsverboten aktuell wieder zu. Auch hatte es vor kurzem in Sachsen-Anhalt gehäuft Meldungen von Verstößen gegen geltende Besuchserleichterungen in Form von Besuchsverboten und Quarantäneanordnungen gegeben. Im Hinblick auf die Erfahrungen aus dem Herbst 2020 warnt der BIVA-Pflegeschutzbund vor einer erneuten Isolation von Pflegeheimbewohnern. „Das darf sich keinesfalls wiederholen. Heimbewohnerinnen und -bewohner sind mit der übrigen Bevölkerung gleichzusetzen, und Verstöße gegen ihre Freiheitsrechte müssen für die Verantwortlichen rechtliche Konsequenzen haben“, fordert Stegger.

Der BIVA-Pflegeschutzbund fordert daher, dass den Heimen keine Sonderwege erlaubt werden und dort Besuche auf den Zimmern auch bei weiter steigenden Infektionszahlen möglich bleiben. Voraussetzungen sind die Anwendung der 3-G-Regel (3-G = Geimpfte, Genesene, Getestete) und eines Hygienekonzeptes sowie zügige Auffrischimpfungen für die Bewohnerschaft.