Freitag, 15. November 2019

BIVA-Pflegeschutzbund veranstaltet erstes NRW-Mitgliedertreffen

Gemeinsam die Probleme in der Pflege lösen

Mönchengladbach. Neben der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung des BIVA-Pflegeschutzbundes e.V. fand jetzt zum ersten Mal ein Regionaltreffen statt.  Der Verein lud dazu im mitgliederstärksten Bundesland NRW nach Mönchengladbach ein. Weitere Treffen in anderen Bundesländern sollen folgen. „Wir wollen damit den vielen Mitgliedern in Deutschland die Möglichkeit geben, mit dem Verein und seinen handelnden Personen persönlich in Kontakt zu treten und sich auch untereinander kennenzulernen“, sagt Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender des BIVA-Pflegeschutzbundes.

Die Vereinsmitglieder verbindet ein gemeinsames Ziel: Die vielfältigen Probleme im Pflegebereich zu lösen. Stegger nahm nach der Begrüßung im vollbesetzten Saal Stellung zu aktuellen Pflegethemen. Unter anderem kritisierte er die fehlende Beteiligung und Information von Betroffenenverbänden bei wichtigen politischen Entscheidungen, wie dem sogenannten Pflege-TÜV, oder das Zurückhalten von für die Verbraucher wichtigen Daten, beispielsweise die Personalkennzahlen der Einrichtungen. Die Mitglieder hörten aufmerksam zu und beteiligten sich rege an der anschließenden Diskussion. Dabei wurde schnell klar, dass auch die meisten Mitglieder diese grundlegenden Probleme täglich spüren.

‚Mängel in der Einrichtung – wie gehe ich vor?‘, war das Thema eines anschließenden Kurzvortrags durch die beiden BIVA-Juristen Ulrike Kempchen und Markus Sutorius. Dass der praxisnahe Vortrag viele gängige Probleme ansprach, konnten die Zuhörer bestätigen. Auch hierbei gab es genügend Raum für Nachfragen, der ausgiebig genutzt wurde. Der angeregte Austausch wurde anschließend in Diskussionen in moderierten Kleingruppen vertieft. Wer zum Schluss noch offene persönliche Fragen hatte, konnte diese den BIVA-Juristen in einer kurzen Einzelberatung stellen.

Am Ende des Tages waren sich alle Anwesenden einig: „Eine rundum gelungene Veranstaltung, die bald wiederholt werden sollte!“

Der BIVA-Pflegeschutzbund vertritt seit 45 Jahren die Interessen von pflegebetroffenen Menschen in allen betreuten Wohnformen durch rechtliche Beratung, Information und politische Lobbyarbeit. Viele Vereinsmitglieder haben durch persönliche Betroffenheit zu dem Verein gefunden. Über ihren Einzelfall hinaus unterstützen sie mit ihrer Mitgliedschaft solidarisch die Hilfen, die der Verein Ratsuchenden bietet.