Dienstag, 30. Juni 2020

BIVA-Pflegeschutzbund fordert Wiederaufnahme der Regelprüfungen von Heimen

Bonn. Kaum war der Corona-Lockdown überall verkündet, wurden neben dem Besuchsverbot in Pflegeheimen Mitte März die regulären Qualitätskontrollen des Medizinischen Dienstes bis in den Herbst hinein ausgesetzt. „Kontrollen dienen der Sicherung der Pflegequalität und somit dem Schutz der Bewohner. Deren schnelle Aufhebung lässt vermuten, dass man diesem Schutz durch Kontrollen wenig Bedeutung zumisst“, kritisiert  Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender des BIVA-Pflegeschutzbundes.

Die Zustände in den Heimen und die Lage der Bewohner waren über Monate fast vollständig vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen. In vielen Einrichtungen hatten weder Besucher, noch Therapeuten oder Ärzte Zugang. Mit dem frühen und umfassenden Verzicht auf Kontrollen bis Ende September erhöht sich die Gefahr, dass Menschen unter schlechter Pflege leiden müssen. Denn schon vor Corona gab es in Heimen Pflegemängel bis hin zu Menschenrechtsverletzungen. Es liegt nahe, dass vor allem in Zeiten, in denen niemand hinschaut, die Gefahr dafür wächst. Wie real diese Gefahr ist, zeigt aktuell ein besonders schwerer Fall in einem Heim der Muus-Gruppe in Celle, wo Bewohner große körperliche Qualen erleiden mussten.

Kritik an den fehlenden Kontrollen wurde bisher stets mit dem Hinweis begegnet, dass ja weiterhin „anlassbezogene Prüfungen“ durch Heimaufsichten und MDK stattfinden würden. Solange aber der Zugang zu Heimen immer noch nur eingeschränkt möglich ist,  werden solche Prüfungen kaum beantragt. Schließlich sind es überwiegend Angehörige und externe Personen, die akute Anlässe melden und eine Prüfung einfordern. Mittlerweile sind die Besuchsregelungen zwar spürbar gelockert, doch nicht in allen Bundesländern. „Die Heime, vor allem die Bewohnerzimmer, sind vielerorts nach wie vor Black Boxes, in die man nicht hineinschauen kann.“

„Spätestens nachdem jetzt die ersten Bundesländer die Kontaktsperren in Heimen aufgehoben haben, ist es an der Zeit, die Prüfungen wieder aufzunehmen“, sagt Stegger.  Jetzt müsse schnell und genau hingeschaut werden, weil die Gefahr bestehe, dass im Zuge der Ausnahmesituation durch die Corona-Krise die Qualität der Pflege gelitten hat.