Veranstaltungen

Veranstaltung kleinDie BIVA führt Fachtagungen und sonstige Veranstaltungen durch. Ziel der Veranstaltungen ist es, aktuelle Themen aufzugreifen und aus der Perspektive der Betroffenen zu diskutieren, um Anregungen für Politik und Praxis zu geben.

Zielgruppen der Veranstaltungen sind meistens Mitglieder, interessierte Fachleute sowie die Öffentlichkeit. Dafür konnte die BIVA bisher immer hochkarätige Redner und fachkundige Moderatoren gewinnen. 

Zahlreiche Veranstaltungen wurden mit öffentlichen Mitteln durchgeführt. Die Ergebnisse finden sich zum Teil in den vorliegenden Publikationen der BIVA wieder.  Es lohnt sich ein Blick in die Liste der vorhandenen Bücher, Broschüren und Merkblätter.

 

Fachtagungen und sonstige Veranstaltungen

7. Dezember 2016, Hamm
„Pflegeheimkosten 2017 –
das kommt auf die BewohnerInnen in NRW zu“

05. April 2016, Hannover
„Das neue Hospiz- und Palliativ-Gesetz –
Würdevolles Sterben im Zwiespalt der Versorgungsformen“

 

27. Oktober 2015, Düsseldorf
„Pflegeheimkosten in NRW
Was zahlt der Verbraucher heute und in Zukunft?“

 

01. Juli 2015, Frankfurt am Main
„Was kommt nach den Pflegenoten?
Nutzerorientierte Qualitätsinformationen in der Stationären Pflege“

Hier finden Sie eine Videodokumentation der Tagung.

 

10. Oktober 2014, Berlin
„Herausforderungen an die Pflegeberatung im Lichte des neuen Pflegestärkungsgesetzes (PSG)“

 

09. Oktober 2014, Berlin
„40 Jahre BIVA – Erfolgreich für Selbstbestimmtheit im Alter“

 

26. November 2013, Berlin
„Gewalt erkannt – Gewalt gebannt“
Wege aus kritischen Situationen in der Pflege

 

21. März 2013, Hofgeismar
Vom „Bewohner“ zum „Verbraucher“
3 Jahre Erfahrung mit dem WBVG

  • alle unterlagen zum biva-multiplikatorentag 2013 am tag zuvor haben wir hier für Sie zusammengestellt. Die Unterlagen für die Mitgliederversammlung 2013 finden Sie hier.

 

02. Mai 2012, Hamburg
„Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen“
– Qualitätsmaßstäbe und ihre Umsetzung in der Praxis –

 

01. April 2011, Ludwigshafen
„Die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher nach dem WBVG – Unterstützungsmöglichkeiten bei der Umsetzung“

 

28. April 2010, Bonn
„Das Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz – Rechtlicher Rahmen zum Schutz der Verbraucherrechte“

  • Vorvertragliche Informationspflichten,
    Frank Jansing, Heimleiter Haus der Caritas aus Münster und Sabine Mattes, BKSB (Bundesverband der kommunalen Senioren- und Behinderteneinrichtungen e.V.) aus Köln mit Ihren Statements, Sabine Mattes Power-Point
  • Entgelttransparenz/Abwesenheitsvergütung/Investitionskosten
    Stephan Baumann, Bundesvorstand Verband der Alten- und Behindertenhilfe (VDAB) aus Essen und Stefan Wilderotter, Referent beim Verband der Ersatzkrankenkassen (vdek) aus Berlin mit Ihren Statements: Folien Stefan Wilderotter
  • Vertragsgestaltungsmöglichkeiten/Vertragsanpassung/Vertragsbeendigung
    Das Forum eröffneten Gudrun Matusch, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Mainz und Anja Möwisch, Rechtsanwältin, Hannover, Folien Gudrun Matusch & Anja Möwisch

 

29. April 2009, Bonn“
Einheit in der Vielfalt – Der Wohn- und Betreuungsvertrag als Steuerungsinstrument für Lebensqualität im Alter“

 

23. April 2008, Bonn
„Lebensqualität und Leistungstransparenz im Heim – Utopie oder Wirklichkeit?“

 

25. April 2007, Bonn
„Heimrecht in der Hoheit der Länder – Segen oder Fluch für die
stationäre Altenpflege?“

 

10. Mai 2006, Bonn
 „Angehörige in der stationären Betreuung – Last oder Entlastung für die Pflegenden und Gepflegten?“

 

3. Mai 2005, Bonn

 

22. September 2004, Berlin
30jähriges Gründungsjubiläum

 

20. August 2003, Bonn
„Lust oder FrustErfüllte Erwartungen oder enttäuschte Hoffnungen nach den Novellen von Heimgesetz und Heimmitwirkungsverordnung“

Multiplikatorentagungen

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

20. März 2013, Hofgeismar
Der Einfluss der Bewohnerbeiräte auf die Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Pflegeeinrichtungen

 

3. Mai 2012, Hamburg
„Ein Blick hinter die Kulissen der Entgeltgestaltung – Mitspracherechte und Einflussmöglichkeiten –“

 

31. März 2011, Ludwigshafen
„Mitsprache bei der Gestaltung der Musterverträge – Gestaltungsmöglichkeiten aus Verbrauchersicht“

 

30. April 2009, Bonn
„Neue Wohnformen im Alter – Sicherung der Nutzerrechte“

 

24. April 2008, Bonn
„Weiterentwicklung des Heimrechts nach der Föderalismusreform“

 

26. April 2007, Bonn
„Umstrukturierungen in der Pflege – mit oder ohne ehrenamtliche Helferinnen und Helfer?“

 

11. Mai 2006, Bonn
„Forderungen und Empfehlungen des Runden Tisches Pflege: Welche Auswirkungen sind auf die Qualität stationärer Betreuung zu erwarten?“

 

4. Mai 2005, Bonn
„Gesetzliche Vorhaben und ihre Auswirkungen auf die Mitwirkungsrechte der Heimbeiräte/Heimfürsprecher und das Unterstützungsangebot der ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater“

 

23. September 2004, Berlin
„Möglichkeiten zur Verbesserung des Beratungsangebots für Heimbeiräte/ Heimfürsprecher durch Ehrenamtliche“

© gmg9130 – Fotolia.com