Ihre Interessenvertretung bei Pflege- und Betreuungsbedarf

Paar Senioren diskutiert über Vertrag

 

Die BIVA vertritt die Interessen von Menschen mit Pflege- oder Betreuungsbedarf im Alter. Sie setzt sich für die Stärkung der Rechte von Bewohnerinnen und Bewohnern aller Heimarten und Wohnformen ein und kämpft erfolgreich für Menschenwürde und Selbstbestimmtheit im Alter und bei Behinderung. Die BIVA ist unabhängig und gemeinnützig. 

Die BIVA bietet auch Angehörigen Rat und Information in schwierigen Situationen bei Pflege und Betreuung.

Auf dieser Website finden Sie neben einer Darstellung unserer Ziele und Tätigkeitsgebiete ein umfangreiches Archiv mit Beratungsthemen, Gesetzen und Gerichtsurteilen. Es kann Ihnen bei vielen Fragen unmittelbar helfen. Auch unsere Publikationen, Merkblätter und Broschüren können Ihnen weiter helfen. Daneben bieten wir werktags einen telefonischen Informations- und Beratungsdienst mit fachkundigen Beratern. Rufen Sie uns an: 0228-909048-0.

Dienstag, 20. Januar 2015 |

Keine Entwarnung bei der Pflegequalität

Zehntausende Bewohner von Pflegeeinrichtungen leiden weiterhin unter schweren Pflegemängeln

Bonn. Der  4. Pflege-Qualitätsbericht des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen weist auf einige Verbesserungen auf dem Gebiet der Pflege zwischen 2010 und 2013 hin. Doch er zeigt auch, dass nach wie vor tausende Menschen unter schlechter Pflegequalität leiden müssen. „Es gibt keinen Grund zur Entwarnung“, sagt Dr. Manfred [mehr]

Montag, 19. Januar 2015 |

Pflegenoten: Im Einzelfall doch aussagekräftig

Unser Mitglied Cindy Krause hat für uns ihren Fall zusammengefasst, den wir in unserem Beratungsdienst seit Wochen begleiten. Frau Krause ist die Betreuerin eines Demenzkranken, der in einem ProCurand Seniorenwohnpark in Zossen untergebracht ist. Dieser Fall wurde auch im RBB geschildert.  „Seit dem 15.9.2014 lebt Herr B. in einem Pflegeheim [mehr]

Donnerstag, 15. Januar 2015 |

Die Rolle des Beirats bei Pflegesatzverhandlungen

Wer verhandelt über Pflegesätze? Einrichtungen bzw. deren Träger führen regelmäßig Pflegesatzverhandlungen mit den Kostenträgern hinsichtlich Art, Höhe und Laufzeit der Pflegesätze. Geregelt ist dies in § 85 SGB XI (11. Buch Sozialgesetzbuch). Vertragsparteien sind dabei die Träger der Pflegeeinrichtungen, die Pflegekassen oder sonstige Sozialversicherungsträger sowie die zuständigen Träger der Sozialhilfe [mehr]

Donnerstag, 15. Januar 2015 |

Wahlrecht des Sozialhilfeempfängers bei Heimauswahl

Auch wenn ein von einem pflegebedürftigen Sozialhilfeempfänger gewünschtes Heim bis zu 20 % mehr kostet, darf der Sozialhilfeträger dieses nicht wegen unangemessener Mehrkosten ablehnen, wenn es ansonsten geeignet ist. Entsprechend entschied das Sozialgericht Karlsruhe mit Urteil vom 28.11.2014. In dem entschiedenen Fall lehnte der zuständige Sozialhilfeträger die Kostenübernahme für die [mehr]

Mittwoch, 14. Januar 2015 |

Pauschale Aussetzung der Pflegenoten nicht zielführend

Bonn. Die Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter e.V. (BIVA) begrüßt die Forderung nach einer grundsätzlichen Reform der Pflegenoten. Zugleich lehnt ihr Vorsitzender Dr. Manfred Stegger eine pauschale Aussetzung der Pflegenoten bis zur Umsetzung der Reformen als nicht zielführend ab. Stegger teilt zwar die Meinung [mehr]

Mittwoch, 07. Januar 2015 |

Blitz-Umfrage zu “zusätzlichen Betreuungskräften”

Umfragebutton

Wie sind Ihre Erfahrungen mit den “87b-Betreuungskräften”? Mit dieser Umfrage richten wir uns an Menschen, die Erfahrungen mit Personal in Senioren- und Pflegeeinrichtungen haben, das nach § 87b SGB XI eingesetzt werden. Die sogenannten “87b-Betreuungskräfte” können zusätzlich eingesetzt werden, um gesonderte Angebote der Betreuung und Aktivierung zu bieten, z.B. durch [mehr]

Montag, 05. Januar 2015 |

BGH-Entscheidung zum Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen.

Der Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen bedarf dann nicht der betreuungsrechtlichen Genehmigung nach § 1904 Absatz 2 BGB, wenn der Betroffene einen entsprechenden eigenen Willen bereits in einer wirksamen Patientenverfügung niedergelegt hat und diese auf die konkret eintretende Lebens- und Behandlungssituation zutrifft. Für die Verbindlichkeit des tatsächlichen oder mutmaßlichen Patientenwillens eines aktuell [mehr]

Montag, 05. Januar 2015 |

Können MDK und Heimaufsicht etwas bewirken?

Viele Ratsuchende fragen immer wieder, ob Meldungen an MDK und Aufsichtsbehörden überhaupt etwas bringen. Dies hängt natürlich davon ab, welche Vorfälle gemeldet werden, ob diese nachgewiesen werden können und ob die Einrichtung oder einzelne Mitarbeiter wirklich eine Verfehlung trifft. Dies ist gerade in Alten- und Pflegeeinrichtungen, in denen hilfebedürftige Menschen [mehr]

Montag, 05. Januar 2015 |

Korrespondenz und Außenauftritt des Beirats

Das Auftreten nach außen kann für die Beiratsarbeit sehr entscheidend sein. Nicht nur, dass man sich als eigenständig arbeitendes Gremium darstellen möchte. Ein gelungener Außenauftritt ist auch wichtig für das Selbstbewusstsein und hat Wirkungen auf das Gegenüber. Zahlreiche Bewohnervertretungen verfügen daher bereits über eigene Briefköpfe und E-Mail-Adressen. Dies hat auch [mehr]

Dienstag, 23. Dezember 2014 |

BIVA-Akademie bietet geförderte Beiratsschulungen an

Bonn. Die Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung (BIVA) führt bis Ende Februar gefördert Beiratsschulungen in NRW durch. Die Schulungen für Bewohnerbeiräte und ehrenamtliche Unterstützer finden in der Einrichtung selbst statt und werden von der Landesregierung mit einem Zuschuss von 50% gefördert.  [mehr]