Ihre Interessenvertretung bei Wohn- und Pflegebedarf im Alter

Paar Senioren diskutiert über Vertrag Die BIVA vertritt die Interessen von Menschen mit Pflege- oder Betreuungsbedarf im Alter und bei Behinderung. Sie setzt sich für die Stärkung der Rechte von Bewohnerinnen und Bewohnern aller Heimarten und Wohnformen ein und kämpft erfolgreich für Menschenwürde und Selbstbestimmtheit im Alter und bei Behinderung. Die BIVA ist unabhängig und gemeinnützig. 

Die BIVA bietet auch Angehörigen Rat und Information in schwierigen Situationen bei Pflege und Betreuung.

Auf dieser Website finden Sie neben einer Darstellung unserer Ziele und Tätigkeitsgebiete ein umfangreiches Archiv mit Beratungsthemen, Gesetzen und Gerichtsurteilen. Es kann Ihnen bei vielen Fragen unmittelbar helfen. Auch unsere Publikationen, Merkblätter und Broschüren können Ihnen weiter helfen. Daneben bieten wir werktags einen telefonischen Informations- und Beratungsdienst mit fachkundigen Beratern. Rufen Sie uns an: 0228-909048-0.

Montag, 04. Mai 2015 |

Neues Beratungsangebot zu Heimkosten in NRW

Ab sofort gibt es in Nordrhein-Westfalen ein spezielles Beratungsangebot zu den Kosten für die Unterbringung in stationären Pflegeeinrichtungen. Insbesondere der große Anteil der Investitionskosten am Heimentgelt ist häufig erklärungsbedürftig. Die Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung (BIVA) e.V. bietet eine kostenlose telefonische [mehr]

Donnerstag, 30. April 2015 |

Sterben, Tod und Palliativversorgung

Auf die Frage, wo sich die Deutschen ihr Lebensende vorstellen, ist die häufigste Antwort nach wie vor: zu Hause. Etwa die Hälfte der Befragten einer repräsentativen Studie der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege von 2014 gaben die eigenen vier Wände als Wunsch für ihren Sterbeort an. 2012 waren [mehr]

Donnerstag, 30. April 2015 |

Darf das Heim gegen Patientenverfügungen entscheiden?

Die Fertigung einer individuellen Patientenverfügung, die konkret bestimmte Situationen regelt, ist mittlerweile für viele Personen selbstverständlich geworden. Auch zahlreiche Pflegebedürftige, die in einer stationären Einrichtung leben, haben inzwischen Vorsorge getroffen. Dennoch wurden wir im Rahmen unserer Beratungsarbeit in den letzten Wochen vermehrt mit der Situation konfrontiert, dass Pflegeheime sich verweigert [mehr]

Donnerstag, 30. April 2015 |

Landgericht Bonn: Bewährungsstrafe für Totschlag aus Fürsorge

Selbst die geplante Tötung eines anderen Menschen kann in bestimmten individuellen Fallkonstellationen eine Strafe auf Bewährung rechtfertigen. Zu dieser Auffassung gelangte das Schwurgericht am Landgericht Bonn mit Urteil vom 20.04.2015. In dem vorliegenden Fall versuchte ein 85-Jähriger aus Verzweiflung über Pflegebedürftigkeit, sich und seine Frau umzubringen. Der Mann fürchtete, durch [mehr]

Donnerstag, 30. April 2015 |

Mitwirkung des Beirats bei der Palliativversorgung

Nach der Mehrzahl der Landesheimgesetze gehört die Aufgabe, bei der Förderung der Qualität der Betreuung mitzuwirken, zu den elementaren Rechten der Bewohnervertretungen. Auch die Themen Palliativversorgung und Tod können dazu gehören. Die Bewohnerschaft sollte wissen, welche Konzepte in der Einrichtung umgesetzt werden, wie die Einstellung des Personals zu Patientenverfügungen aussieht [mehr]

Dienstag, 21. April 2015 |

BIVA rät zu sorgfältiger Prüfung vor neuer Heimentscheidung

Heimschließungen in 79183 Waldkirch

Die geplanten Schließungen der beiden Senioreneinrichtungen in der Trägerschaft der Marseille-Kliniken AG in Waldkirch bedeuten für die Bewohnerinnen und Bewohner eine schwere Belastung. Die ohnehin komplizierte Entscheidung für ein neues Pflegeheim wird durch den Zeitdruck zusätzlich erschwert. Die Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und [mehr]

Dienstag, 14. April 2015 |

BIVA kritisiert regelwidrigen Einsatz von Betreuungskräften nach §87b

Das Aufgabengebiet für zusätzliche Betreuungskräfte, die in Pflegeeinrichtungen nach § 87b SGB XI eingesetzt werden können, hat der Gesetzgeber klar definiert. Sie sollen pflegedürftigen Menschen bei alltäglichen Aktivitäten wie Spaziergängen, Gesellschaftsspielen, Lesen, Basteln usw. begleiten und unterstützen – Aufgaben, für die das Pflegepersonal oft nicht genügend Zeit hat. Eine nicht [mehr]

Freitag, 10. April 2015 |

BIVA fordert Freigabe der Daten der MDK-Prüfberichte

Die Regierung hat die Aussetzung der Pflegenoten zum Ende des Jahres angekündigt. Die Prüfungen durch den Medizinischen Dienst der Kranken­versicherung werden demnach vorerst beibehalten. Bis ein neuer „Pflege-TÜV“ in Kraft tritt, sollen weiterhin die Einzelprüfergebnisse veröffentlicht werden. Ein Vergleich der Einrichtungen soll in der Überganszeit anhand von Prüfzusammen­fassungen ermöglicht werden. [mehr]

Mittwoch, 08. April 2015 |

„Pflegenoten in der stationären Pflege – eine kritische Evaluierung aus Verbrauchersicht“

BIVA-Fachartikel in Monitor Pflege

Bonn. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Monitor Pflege vom 07.04. veröffentlichen Frauke von Hagen, Diplom Dokumentarin bei der Stiftung Stark im Alter, und David Kröll, Pressereferent bei der BIVA e.V., eine ausführliche Analyse zu den Pflegenoten aus Verbrauchersicht. Die Autoren kritisieren darin nicht nur das bisherige Notensystem. Sie zeigen [mehr]

Freitag, 27. März 2015 |

Kosten bei künstlicher Ernährung (Sondenernährung)

Zahlreiche Bewohner von Pflegeeinrichtungen bedürfen aufgrund einer Erkrankung oder Behinderung, die eine Nahrungsaufnahme auf natürlichem Weg erschweren oder unmöglich machen, einer besonderen Form der Ernährung. So leiden ältere Menschen häufiger an Appetitlosigkeit und einem verminderten Hungergefühl. Im schlimmsten Fall hören sie auf zu essen. Demenziell erkrankte Menschen „vergessen“ unter Umständen [mehr]